54 Kommentare

  1. Mav 03.11.2013 at 23:52 |

    Perfekte Zusammenfassung!

    Antworten
  2. Devo F7DS : Walkera Fans 07.11.2013 at 22:17 |
  3. Marco 13.12.2013 at 00:57 |

    Hab die TX5804 und DV04 an meinem QR 350 verbaut. TX5804 sendet auf Kanal 6 und meine Devo F7 empfängt auch ein Bild auf Kanal 6 – allerdings nur im Umkreis von ca. 10 mtr.

    Wo liegt der Fehler?

    Antworten
  4. xyz 28.02.2014 at 14:17 |

    Hallo, bitte den Obigen Text korrigieren, da ein unterschied bei bei “mHz” und “MHz” besteht.
    Der Fehler liegt hier bei “900 mHz”.
    Danke

    Antworten
  5. Peter Wellmann 18.03.2014 at 13:23 |

    Hallo! Ein schöner Überblick, nur kurz zwei Hinweise:

    1. CL und SPW senden/empfangen nicht -wie oben angegeben- in jeder Richtung gleichmäßig. Sie verhalten sich in dieser Hinsicht genau wie eine Stabantenne, und senden/empfangen überhaupt nicht in Richtung der Antennenachse. Also droht wie beim Stab totaler Bildausfall, wenn der Sender mit nach unten ausgerichteter Antenne genau über dem Piloten steht.

    Der Vorteil der zirkularen Polarisation liegt lediglich darin, dass ein Verdrehen der Antennen gegeneinander (zum Beispiel über Kreuz stehende Antennen an Sender und Empfänger) keine Signalschwächung verursacht, und das sich bei reflektierten Wellen die Polarisation so ändert, das am Empfänger weniger Störungen auftreten.

    Das ermöglicht mit legalen Mitteln (TX5804 mit FatShark SPW, Diversity Empfänger mit SPW und zirkular polarisierter FatShark Patchantenne) Reichweiten bis 3km (legal getestet, der Pilot bleibt beim Kopter, der Empfänger steht in 3 km Entfernung). Damit hat man dann auch im legalen Nahbereich selbst bei größten Flugmodellen eine bombensichere Verbindung.

    2. Da unter bestimmten Bedingungen mit Flugverkehr schon ab 500ft GND (grob 150m) zu rechnen ist, würde ich mit einem Modell auch im unkontrollierten Luftraum immer unter 80-100m bleiben, und extrem(!) sorgfältig auf (manntragende) Helis achten, die noch tiefer fliegen.

    Antworten
  6. Martin 14.07.2014 at 17:31 |

    Super Artikel!!!

    Nur krieg ich jetzt echtes Stirnrunzeln, denn nach den Angaben die hier gemacht werden ist dieser Sender
    http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=18972
    komplett illegal in Deutschland. Blöd nur das ich den hier liegen hab incl. Empfängereinheit.
    Oder täusche ich mich da?

    Antworten
  7. Björn Oldsen 16.10.2014 at 23:15 |

    Eine sehr guter Überblick, um Licht in’s Dunkle für Neulinge, wie mich, zu bringen! Besten Dank! Du empfiehlst als Sender den Walkera Sendemodul TX5804. Kannst Du auch einen passenden Empfänger dazu empfehlen, ohne dass ich mir gleich die ganze Funke zulegen muss?

    Beste Grüße, Björn

    Antworten
  8. Kay 10.11.2014 at 01:46 |

    Hallo,

    ich habe mir das ganze noch mal im Frequenzplan der Bundesnetzagentur angeschaut: http://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Frequenznutzungsplan.pdf?__blob=publicationFile

    Es scheint als wäre der Bereich von 5725 – 5755 nur für militärische Zwecke nutzbar. Siehe Eintrag 311003.

    Die anderen drei Einträge sind auch für zivile Nutzung freigegeben:

    Eintrag 312003
    5755 – 5830

    Eintrag 313003
    5830 – 5850

    Eintrag 314003
    5850 – 5875

    Antworten
  9. Mav 10.11.2014 at 11:50 |

    Zitat: “Die in Deutschland und Europa nicht legal zu betreibenden FPV Systeme, die mir einer zu hohen Leistung senden, können durch breitbandiges elektrisches Rauschen auch eher Störungen für den RC Empfänger oder das GPS Modul verursachen. Systeme mit geringerer Leistung sind auch in dieser Hinsicht besser.

    Denkt daran: Weniger ist manchmal mehr.” Zitat Ende

    Unterschreibe ich sofort!

    Mein 200mW-Sender war ok, der 600er hat nicht wirklich viel (mehr) gebracht. Es gibt halt nur wenige Sender welche die Kanäle auch sauber trennen.
    Der von ImmersionRC trennt richtig sauber, Kanalumschaltung und schon ist das Bild weg.
    Allerdings wundert es mich ein wenig das (m)ein 1000mW-Sender auch die Kanäle sauber trennen kann obwohl es ein “Billig-Teil” ist.
    Mit CL am Sender und Richtantenne (65° + SPW) 1000mW Reichweite von ca. 3,5Km.
    Mit legalen 25mW und gleichen Antennen immer noch 1,2Km.
    Fazit: gescheiter, legaler Sender + Diversity-Empfänger mit Richtantenne und SPW reicht.

    Antworten
  10. xdingo 10.11.2014 at 11:52 |

    Hallo!

    Ich kann noch einen Hinweis nachlegen: Im Nutzungsplan steht unter “Nutzungsbestimmungen” das Kürzel D150. Lies mal am Ende des Plans den Kommentar zu D150, da steht meines Erachtens unter Anderem auch die private häusliche Nutzung. Aber wie gesagt, schau selbst mal nach, ich habe im Moment leider wenig Zeit, und möchte keine falsche Info verbreiten….

    Gruß, Peter

    Antworten
    1. xdingo 10.11.2014 at 12:27 |

      Und noch ein kleiner Denkanstoß:

      Wozu die ganze Diskussion, könnte man sagen. In der Praxis sind fast alle Teile die von unseriösen Händlern und dubiosen Warenhäusern angeboten werden absolut und knallhart illegal, mit allen eventuellen Konsequenzen für die Nutzer. Viele Händler wissen wohl garnicht, was da auf sie zukommen kann, das reicht ganz schnell auch mal bis zum Gefängnis. Die ominösen Warenhäuser sind rechtlich in Europa nicht zu fassen, denen ist das egal. Also dreimal deutlich: Finger weg!

      Der User muss sich doch überhaupt keine Gedanken machen: Prangt auf einem im seriösen Handel erworbenen Teil das CE-Wapperl ist das kein Problem mehr für den User. Er ist auf der sicheren Seite. Und was die Reichweite mit CE-zugelassenem Zeugs angeht, da waren bei unseren Tests in Deutschland absolut illegale und verbotene 3000m drin (SPW am Sender, FatShark zirkular polarisierte Patchantenne an Brille oder Diversity-Monitor), weiter geht auch unsere sehr gute 2,4 GHz Fernsteuerung nicht. Ich will das hier nicht genauer beschreiben, es ist in jedem Fall kriminell so zu fliegen.

      Als Pilot von Kleinflugzeugen und Hubschraubern bin ich selbst oft bei schlechten Bedingungen mal leicht unter die MSA von 150m geraten, Polizei und Rettungsdienste machen das häufiger. Einen FPV-Kopter zu erkennen ist aus dem Cockpit nahezu unmöglich, und wenn so ein Teil den Heli trifft, kann das tödlich enden. Es hat es schon Begegnungen der dritten Art gegeben, mit ein Anlass für das Aus der Kopter-Freiheit in Österreich. Zu den Piloten mit dem ganzen illegalen Krempel kann man nur sagen “Denn sie wissen nicht, was sie tun”, alle treffenderen Kommentare wären wohl nicht druckreif. Also mein dringender Rat: Haltet euch an die Bestimmungen…..

      P.S.: Die oft erforderlichen Reichweitentests kann man auch am Boden machen. Mit dem Kopter in 1km Entfernung zum Empfänger starten, und eine Runde fliegen, der Helfer schaut derweil auf den Empfänger….

      Gruß, Peter

      Antworten
      1. McFly 27.03.2015 at 17:57 |

        Du meinst sicher ein 10kg Copter…… Mit den Schäden 🙂

        Antworten
  11. Felix M 20.12.2014 at 22:16 |

    “Man kann solche Antennen auch so montieren, dass sie mit einem Servogimbal dem Fluggerät folgen (Tracker)”

    gibt es für solche Lösungen irgendwelche fertigen Bausätze ? Bin Anfänger auf diesem Gebiet. Hätte Interesse an einer Umsetzung mit WLAN – Richtantenne.

    lg Felix M.

    Antworten
  12. Klaus Koschnick 28.12.2014 at 21:46 |

    Hallo Leute,
    erst einmal im Nachhinein ein Frohes Fest gehabt zu haben, und einen guten Rutsch ins Jahr 2015 !

    Auch ich werde ab 2015 Neuling in der FPV Fliegerei werden, und habe hier diese
    Kommentare und Anmerkungen quasi Verschlungen!
    Ich habe mir Auch die Devo F7 ( besitze schon Ewig die Devo 12S ) ( tolles Teil )
    und den Walkera QR X350 geleistet. Ebenso den 5,8 GHz Sender und die DV04 Kamera + Halterung.
    Hier habe ich nun wirklich super Tips bekommen, und ich werde einiges hiervon auch in die Tat umsetzen. Zudem habe ich mir die HK Turnigy HD Kamera mit Gimbal dazu gekauft.
    So werde ich die ersten FPV Flugversuche starten.
    Vielen Dank für die Lehrreichen Infos.
    Gruß
    Klaus

    Antworten
  13. Andreas 04.01.2015 at 23:56 |

    Hallo.
    Ich bin FPV-Neuling und suche mir gerade alle notwendigen Informationen zusammen und bin dabei auf diese Seite gestossen.
    Vielen Dank für die komprimierten aber verständlichen Informationen… haben mir sehr weiter geholfen 🙂
    lg
    Andreas

    Antworten
  14. Peter 26.01.2015 at 20:19 |

    Hallo,
    Ich würde auch gerne mit FPV anfangen.
    Ich habe ein Set gefunden wie du es beschrieben hast mit einem Diversity-Empänger. (http://www.globe-flight.de/58-GHz-FPV-SET-PRO)
    Ich habe gelesen dass man an den Sender eine Cloverleaf-Antenne packt die drei Blätter hat und an den Empfänger eine SPW mit vier Blättern.
    Meine Frage ist nun ob dass stimmt?
    Außerdem weiß ich nicht ob ich eine Helix-,eine Richtfunk- oder eine Patch-Antenne als 2. Empfänger-Antenne wählen soll???
    Danke im voraus
    Peter

    Antworten
  15. Mav 26.01.2015 at 21:21 |

    Hallo Peter, dieses Set würde ich nicht kaufen.
    Weil mit Brille schwer zu fliegen ist, mit Monitor – Kontrolle des Kopters
    am Anfang einfacher.
    Patch-Anntennen sind “nur” DiPol-Antennen, Helix (Richtantenne) mit passendem Öffungswinkel ist besser/günstiger.

    Antworten
  16. Peter 27.01.2015 at 16:33 |

    Vielen Dank Mav,
    Bei dem Set kann man ja das abspielgerät wählen.
    Gibt es sowas wie ne Pepperbox für 5,8 GHz?
    Ich würde schon ziemlich gerne auf hohen Reichweiten fliegen und weiß halt nicht welche Antenne mir die beste Reichweite rausholt.
    Oder ich mach gleich nen Amateurfunkschein und sende dann auf 5,8 mit 100 mw.
    Da bekommt man sicherlich ein gutes Resultat!!!
    Gruß,
    Peter

    Antworten
    1. Peter 10.02.2015 at 20:15 |

      Was ist eigentlich die bessere Wahl: Crosshair oder Helix?
      Gruß,
      Peter

      Antworten
  17. Ralf Thomas 24.08.2015 at 19:24 |

    Schöne Zusammenfassung. Ich gehe mal davon aus das die TX5811 auch die Normen erfüllt wie die TX5804 . Bei den Chinesen weiss man das halt nie so genau 🙂 Erst wenn der Aerger mit der Bakom da ist !

    Gruss
    Ralf

    Antworten
  18. Rudolf 01.10.2015 at 02:18 |

    Hallo,
    also ich frage mich echt wie die Netzagentur rauskriegen will mit wieviel mW ich mein FPV betreibe. Dazu müsste ich doch erst mal jemanden stören der dann eine Anzeige macht. Auf bloßen Verdacht schicken die doch keinen Meßwagen los, um dann nichts zu finden. Und bei den paar Minuten die ich in der Luft bin und dann noch als bewegliches Ziel glaub ich nicht das da was gefunden wird. Ich habe jedenfalls noch nie so einen Meßwagen irgendwo gesehen. Ich halte das alles für Panikmache und gutes deutsches Micheltum.

    Gruß Rudi

    Antworten
  19. Wolfgang 25.11.2015 at 15:05 |

    Hallo zusammen,

    als absoluter FPV Neuling, seit 2 Wochen Runner 250 Besitzer (mit bereits durchgeführten Modifikation dank der vielen Hinweise hier) und Funkamateur kann ich hinsichtlich der BnetzA (Bundesnetzagentur) doch eher Entwarnung geben. Die Jungs haben wirklich Wichtigers zu tun, als sich um so einen Peanuts von ein paar mW zu kümmern. Bitte nicht falsch verstehen – natürlich hat die Leistungsbeschränkung von 25mW PEP (abgestrahlte Leistung) einen Sinn und sollte auch eingehalten werden. Wenn nun jemand permanent behauptet von den Aussendungen im RC Betrieb gestört zu werden, z.B. von regelmässigen Aktivitäten eines Modellflugplatzes, kann ich mir schon vorstellen, das die BnetzA auf Drängen des Gestörten ( 🙂 ) irgendwann mal tätig sein wird. Aber das wird kaum sofort sein und schon gar nicht, wenn jemand mit seinem Flieger am Wochenende irgendwo rumheizt. Ich dürfte übrigens lt. den Lizenzbedingungen im 5.8 GHz Bereich mit einer Leistung von 75 Watt PEP senden, vorausgesetzt, dass mein Amateurfunkrufzeichen in der Videoübertragung oder als Audiosignal, z.B. als Telegrafiekennung übertragen wird. Die 75 Watt sind für mich eher auch wenig, in anderen Frequenzberei-chen bin ich mit den zulässigen 750 Watt unterwegs. Wenn es bedingt durch meine 4000 Watt Endstufe mal “etwas” mehr ist, interessiert es auch keinen, abgesehen von TV-Störungen. Da ich mehrere automatisch arbeitende Relaisfunkstellen betreibe, hatte ich mal die BnetzA zur Kontrolle im Hause, mit 8 Monaten Vorankündigung Ihres Besuches. Warum ich das alles schreibe? Nun, sicherlich sollten wir die gesetzlichen Vorgaben einhalten. Aber wenn die – natürlich nur aus Testzwecken – mal kurzfristig nicht eingehalten werden, ist m.E. die Gefahr dabei “erwischt” zu werden, verschwindend gering. Übrigens handelt es sich bei Verstössen im Gegensatz zu früher “nur” noch um Ordnungswidrigkeiten.

    Beste Grüsse
    Wolfgang

    Antworten
    1. Hubaraz 17.09.2016 at 08:02 |

      Du bist kein Funkamateur und solltest Deine Lizenz einfach anzünden. Hältst Dich nichtmals annähernd an irgendwelche Vorschriften – genau solche Individuen wie Du machen den seriösen Hobbybetreibern die meisten Probleme.

      Antworten
      1. Torben 24.09.2017 at 22:51 |

        Blödsinn!

        Antworten
  20. Mav 25.11.2015 at 18:06 |

    Und was ist wenn mal was passiert, ein Kopter mit nicht erlaubter Sendeleistung
    abstürtzt, einen Schaden verursacht und die Versicherung zahlen soll?
    Hmm.

    Antworten
  21. Friedel 01.12.2015 at 09:43 |

    Hab’ eine eher technische Frage: Will mein zusammengewürfeltes 25mW FPV System mit einem neuen Display mit integrierter Empfangseinheit ausbauen. Dieses Display gehört aber zu einem 200mW-FPV-System.
    Wenn ich nun meinen 25mW-Sender am Kopter belasse, aber mit dem Display bzw. der Empfangseinheit aus dem 200mW-System empfange, bin ich dann weiterhin im zulässigen 25mW-Bereich oder “sendet” die Empfangseinheit eigenständig mit unzulässigen 200mW?!?

    Gruß,
    Friedel

    Antworten
  22. Ralf Thomas 01.12.2015 at 10:06 |

    Der Monitor empfängt. Daher soll es gehen.
    Es geht beim verbotenen um das senden.

    Gruß
    Ralf

    Antworten
  23. Friedel 01.12.2015 at 12:15 |

    Danke für die schnelle Antwort!
    Dann lege ich mir diese Set mal zu.

    Gruß,
    Friedel

    Antworten
  24. Ralf Thomas 01.12.2015 at 12:22 |

    Wie gesagt. Das was “sendet” ist eingeschränkt. Der Empfang kann ja ruhig besser ausgelegt sein. Aber das was sendet ist das “störende” und gesetzlich eingeschränkte . Also der FPV Sender in dem Fall. Und dieser muss gesetzlich “Konform” sein.

    Gruss
    Ralf

    Antworten
  25. Rechts situation FPV 30.12.2015 at 14:55 |
  26. versichertedrohne.de 24.11.2016 at 11:45 |

    Es ist laengst ueberfaellig, dass Drohnen Fluege mal sinnvoll von den Behoerden reguliert werden in Deutschland.

    Antworten
  27. drohneversichern.ch 08.12.2016 at 15:49 |

    Die Schweiz besitzt recht praktisches Vorschriften was die Drohnen Fliegerei angeht.

    Antworten
  28. Markus 10.01.2017 at 18:41 |

    Sehr schöner Artikel.

    Man sollte aber doch aufpassen, welche Antenne man auf den Sender schraubt. Nicht jede Antenne darf am Sender betrieben werden.
    Die günstigen Sender dürfen meist nur mit den beigefügten Antennen genutzt werden, da sich hier der Hersteller vor einer Zulassung mit mehreren verschiedenen Antennen sträubt. Natürlich um Kosten zu sparen.

    Also auch ein legaler 25mW Sender mit einer anderen Antenne kann auf einmal illegal sein!

    Antworten
  29. Karl Kramer 13.10.2017 at 10:14 |

    Bitte beachte die Bandbreite der Aussendungen. Wenn die genannte Mittenfrequenz im ISM-Band liegt bedeutet dies noch lange nicht, dass der Kanal ohne zusätzliche Genehmigung genutzt werden darf.
    Als Bandbreite wird man von rund 20MHz ausgehen können, der der Kanal F1 (5740MHz) also höchstens den Bereich 5730MHz bis 5750MHz belegen und damit ein legaler ISM-Kanal sein. Der Kanal B1 (5733MHz) würde (je nach Sender und Kamera) 5723MHz bis 5743MHz belegen läge also u.U. zum Teil außerhalb des ISM-Bands.

    Antworten

Kommentieren

Hinweis: Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Beitrag hinterlassen. Allgemeine Fragen zu technischen Problemen und vieles mehr diskutieren wir im Walkerafans Forum.

Top