Devia­ti­on – die bessere Firm­ware für (fast) alle Devo-Sender

Es gibt viele gute Gründe, ein Walkera-Fan zu werden, und diese Website listet bereits etliche sehr gute auf.

Ich wurde ein Walkera Fan, weil es für die Walkera Sender eine phan­tas­ti­sche kos­ten­lo­se Soft­ware gibt (d. h., Firm­ware; ich ver­wen­de aber lieber den Begriff Soft­ware, weil „Firm­ware” ja nur eine spe­zi­el­le Soft­ware ist), die hin­sicht­lich Logik des Kon­zepts, Kon­fi­gu­rier­bar­keit und Bedie­nungs­freund­lich­keit alle mir vorher bekann­ten Bedien­kon­zep­te (Spek­trum, Futaba, Walkera) weit in den Schat­ten stellt: Devia­ti­on.

Siehe auch:  Devia­ti­on Bereich im Wal­ke­rafans Forum

Startbildschirm von Deviation

Start­bild­schirm von Devia­ti­on

Ein­füh­rung

Was ist „Devia­ti­on”?

Devia­ti­on” ist ver­mut­lich ein Wort­spiel mit Wal­ke­ras „Deven­ti­on”, hat aber auch eine ganz eigene Bedeu­tung: „Devia­ti­on” bedeu­tet über­setzt „Abwei­chung von der Norm”, und das ist genau, was diese Soft­ware aus­zeich­net. Sie ist daher mög­li­cher­wei­se eine Soft­ware für Indi­vi­dua­lis­ten, aber wer sich mit ihr beschäf­tigt, wird sich schnell fragen, wieso auf dieses Konzept „nicht schon früher jemand gekom­men ist”.

Eine kurze Vor­be­mer­kung: ich ver­wen­de in diesem Artikel vor­ran­gig eng­lisch­spra­chi­ge Aus­drü­cke zur Bezeich­nung der Funk­tio­nen der Soft­ware sowie der Bedien­ele­men­te des Senders und setze die deut­sche Über­set­zung jeweils in Klam­mern. Die Bezeich­nun­gen der Schal­ter auf den Devo-Sendern sind ohnehin eng­lisch. Inner­halb der Devia­ti­on-Soft­ware lässt sich die Sprache zwar auf Deutsch umstel­len. Das hat sich für mich aber als nicht zweck­mäs­sig her­aus­ge­stellt, da die deut­schen Begrif­fe teil­wei­se so lang sind, dass sie nicht mehr voll­stän­dig dar­ge­stellt werden (können).

Welche Sender sind kom­pa­ti­bel?

Devia­ti­on läuft – mit Aus­nah­me der Devo 7 – auf allen aktu­el­len Devo-Sendern (Stand: 05.2014).

Derzeit sind es:

  • Devo 6 / 6S
  • Devo 7e
  • Devo 8 / 8S
  • Devo 10
  • Devo 12 / 12S.

Für die Devo 7e gibt es wegen ihres sehr kleinen inter­nen Flash-Spei­ches einige unbe­deu­ten­de Ein­schrän­kun­gen; bei­spiels­wei­se lässt sich keine deut­sche Sprache ein­stel­len wie bei allen anderen Sendern.

Feature-High­lights

Auf dieser Website habe ich unter der Vor­stel­lung der „Devo 10 White” fol­gen­de Frage gefun­den: „Bietet die Devo 10 die Mög­lich­keit, das Gas so ein­zu­stel­len, dass Vollgas hinten ist (Gas­knüp­pel nach hinten = Vollgas)?” Mit Devia­ti­on stellt sich eine solche Frage über­haupt nicht, da alles völlig frei kon­fi­gu­rier­bar ist. Hier einige High­lights:

Emp­fän­ger

Ohne jede weitere Ver­än­de­rung lassen sich mit Devia­ti­on über die Walkera-Devo-Sender fol­gen­de Emp­fän­ger steuern:

  • Walkera Devo-Emp­fän­ger
  • Walkera WK-Emp­fän­ger
  • Spek­trum (DSM2 und DSMX). Zusätz­lich zu Spek­trum natür­lich auch die Emp­fän­ger der Marke Orange, da diese eben­falls DSM2/DSMX ver­wen­den

Für Walkera-Emp­fän­ger können, für DSM-Emp­fän­ger müssen feste IDs über den Bin­de­pro­zess ver­ge­ben werden. Diese sind aber im Gegen­satz zu den Mög­lich­kei­ten der mir bekann­ten Spek­trum-Sender bekannt, da selber ein­stell­bar. Dadurch ist es möglich, zwei oder mehr stark unter­schied­li­che Modell­kon­fi­gu­ra­tio­nen – bei­spiels­wei­se für „nor­ma­len” und Schüler-Flug – auf unter­schied­li­chen Pro­gramm­plät­zen abzu­le­gen. Da beide Male die­sel­ben festen IDs ein­ge­stellt werden können, ent­fällt das sonst „nervige” Neu­bin­den. Der Bin­de­pro­zess selber ist bei Devia­ti­on auch sehr gut gelöst: Sender anschal­ten, gege­be­nen­falls alles ein­stel­len (bei DSM-Emp­fän­gern werden die Fail­safe-Werte im Emp­fän­ger ent­spre­chend der beim Bin­de­pro­zess vor­han­de­nen Werte gespei­chert; dazu zählen auch Schal­ter­stel­lun­gen), „Bind” (Binden) im Menü aus­wäh­len und mit der „Enter”-Taste bestä­ti­gen. Besser geht’s nicht.

Zusätz­li­che Module nach­rüs­ten

Durch Instal­la­ti­on gege­be­nen­falls zweier zusätz­li­cher, jeweils sehr preis­wer­ter (ca. 20 €) Hard­ware-Module lassen sich zusätz­lich fol­gen­de Pro­to­kol­le fliegen:

  • J6Pro (Nine Eagles)
  • FlySky (Turnigy/FlySky)
  • Hubsan4
  • Skyar­tec
  • V202 (WLToys)
  • SLT (Tactic/Anylink)
  • HiSky
  • YD717 (bisher nur expe­ri­men­tell)
  • FrSky 1 und 2 (beide in Planung).

Hier eine voll­stän­di­ge Liste aller unter­stütz­ten Modelle.

Eine genaue Instal­la­ti­ons­an­lei­tung für die zusätz­li­chen Hard­ware­mo­du­le findet sich auf der Devia­ti­on-Home­page (diese Anlei­tung gibt es bis jetzt nur auf Eng­lisch).

Deut­sche Devia­ti­on Anlei­tung

Hand­buch in Deutsch auf der Devia­ti­on-Home­page erhält­lich.

Mehr Kanäle als die Devo hat

Eine Erwei­te­rung auf mehr Kanäle als her­stel­ler­sei­tig vor­ge­se­hen ist möglich. Eine Devo 8 kann dann auch 12 Kanäle ansteu­ern.

Weitere Vor­tei­le

  • Sen­de­leis­tung ein­stell­bar
  • Alle Funk­tio­nen lassen sich allen Schal­tern (oder Kanälen) zuord­nen
  • Jeder Schal­ter­stel­lung lassen sich aus einer vor­kon­fi­gu­rier­ten Liste belie­bi­ge Icons zur Anzeige der Posi­ti­on zuwei­sen. Die Anzeige der Schal­ter­stel­lung kann auch für jede Postion einzeln abge­schal­tet werden
  • Jedes Modell kann ein eigenes Model­li­con als Bitmap erhal­ten
  • Die Schal­ter­stel­lung prin­zi­pi­ell belie­big vieler Schal­ter kann im Display ange­zeigt werden
  • Für jeden Schal­ter oder Kanal lässt sich eine Warn­mel­dung beim Anschal­ten des Senders an- oder abschal­ten. Vor­kon­fi­gu­riert ist der Thrott­le (Gas)-Kanal
  • Für jeden Kanal lässt sich ein Sicher­heits­schal­ter wählen, der diesen Kanal auf einen vor­ein­ge­stell­ten Wert setzt. Bei­spiel: Thrott­le Hold (Gas aus)
  • Die Geber­wer­te für bis zu 3 (4) Kanäle (oder Schal­ter) lassen sich jeweils in % anzei­gen
  • Ver­wen­dung und gege­be­nen­falls Anzeige von bis zu 4 Timern unter­schied­li­cher Kon­fi­gu­ra­ti­on (z. B. Count­down, Stopp­uhr), die jeweils mit einem belie­bi­gen Kanal oder Schal­ter gestar­tet werden können. Um hier Miss­ver­ständ­nis­sen vor­zu­beu­gen: Wenn tat­säch­lich 4 Timer gezeigt werden sollen, lassen sich die pro­zen­tua­len Geber­wer­te der Kanäle nicht mehr dar­stel­len, da ins­ge­samt „nur” 4 Anzei­ge­po­si­tio­nen für Geber­wer­te und/oder Timer vor­han­den sind
  • Anzeige von Para­me­tern frei kon­fi­gu­rier­bar (Akku­span­nung, Icon für die Modell­art – Flug­zeug oder Heli – etc.). Wer mag, kann sogar an seinem Rechner eigene Icons erzeu­gen und ver­wen­den
  • Ver­schie­de­ne Schnell­zu­griff­me­nüs frei kon­fi­gu­rier­bar, z. B. für Tele­me­trie­da­ten
  • Ser­vo­ge­schwin­dig­keit frei ein­stell­bar
  • Völlig frei kon­fi­gu­rier­ba­re Mischer. Jedem Mischer kann jeder belie­bi­ge Schal­ter (oder auch keiner – Mischer bleibt fest ein­ge­stellt) und eine von 15 Kur­ven­ty­pen zuge­ord­net werden. Viele der Kurven sind frei edi­tier­bar
  • Bis zu 13 Punkte pro Kurve (z. B. für Pitch oder Gas beim Heli)
  • Jedem Kanal lassen sich prin­zi­pi­ell belie­big viele Mischer zuwei­sen, die unter­schied­lich mit­ein­an­der ver­knüpft sein können: Mischer ersetzt anderen Mischer, Mischer addiert Wert zum Wert eines anderen Mischers, Mischer mul­ti­pli­ziert Wert mit dem Wert eines anderen Mischers, Mischer nimmt im Ver­gleich zu anderen Mischern jeweils nur den höchs­ten oder nied­rigs­ten vor­ge­ge­be­nen Wert, Mischer ver­zö­gert die Ausgabe mit einem frei ein­stell­ba­ren Zeit­wert bei Vorgabe eines festen Wertes (bei­spiels­wei­se einer bestimm­ten Schal­ter­stel­lung)
  • Freie Kon­fi­gu­rier­bar­keit vir­tu­el­ler Kanäle, die sich wie­der­um auf andere Kanäle und deren Mischer­ein­stel­lun­gen aus­wir­ken können
  • Alle Mischer werden im Menü direkt dem jewei­li­gen Kanal zuge­ord­net
  • Alle Ein­stel­lun­gen für einen Kanal (Subtrim, Ser­vo­um­kehr etc. etc.) werden direkt beim jewei­li­gen Kanal vor­ge­nom­men. Auf diese Weise lassen sich sämt­li­che Kanäle voll­kom­men frei kon­fi­gu­rie­ren
  • Für Helis gibt es optio­nal eine zusätz­li­che Dar­stel­lung, die mehr den bisher bekann­ten Bedien­kon­zep­ten ähnelt. Hierbei ist dann aller­dings die freie Kon­fi­gu­rier­bar­keit ein­ge­schränkt.
  • Lehrer-Schüler-Ver­bin­dung mit Ein­zel­funk­ti­ons­über­ga­be. Nach Aus­kunft des Ent­wick­lers lassen sich alle Sender ver­wen­den, die ent­we­der auf „Lehrer” oder „Schüler” ein­ge­stellt werden können. Vorbei ist damit die Bindung an eine bestimm­te Marke, nur weil ein Schüler mit einer eigent­lich anderen Sender-Vor­lie­be das Fliegen erler­nen möchte und sich dann not­ge­drun­gen an den Sender des Lehrers anpas­sen muss (sofern dieser keine zwei Sender hat 😉 ).
  • Ein Teil des Flash-Spei­chers des Senders wird nach Instal­la­ti­on der Devia­ti­on-Soft­ware in ein USB-Lauf­werk umge­wan­delt, das völlig pro­blem­los unter Windows und am Mac mountet. Dadurch lassen sich wich­ti­ge Dateien, wie ins­be­son­de­re die Dateien mit den jewei­li­gen Modell­ein­stel­lun­gen, auf ein­fachs­te Weise a) auf den Com­pu­ter spei­chern und b) am Com­pu­ter sogar direkt im Flash-Spei­cher des Senders edi­tie­ren
  • Völlig unpro­ble­ma­ti­sche Instal­la­ti­on – bei den meisten Sendern (Aus­nah­me: Devo 7e) werden sogar die even­tu­ell vor­han­de­nen Modell­kon­fi­gu­ra­tio­nen der vor­he­ri­gen Walkera-Firm­ware nicht ange­tas­tet, so dass bei Bedarf jeder­zeit und unpro­ble­ma­tisch zur Walkera-Firm­ware zurück­ge­kehrt werden kann

Einige Punkte möchte ich hier kurz näher beleuch­ten.

Konzept der Mischer

Das Konzept von Devia­ti­on ist, wie gesagt, mit nichts – jeden­falls mir – bisher Bekann­tem ver­gleich­bar.

Die „normale” Sender-Soft­ware ist so auf­ge­baut: Es gibt eine bestimm­te Anzahl an Kanälen und die Art und Weise, wie sich eine bestimm­te Geber­ein­stel­lung (Schal­ter oder Knüppel) auf die Ausgabe (den jewei­li­gen Kanal) aus­wirkt, ist zunächst starr vor­ge­ge­ben. Über ver­schie­de­ne Mischer kann diese Ausgabe dann mani­pu­liert werden. Wei­ter­hin gibt es Unter­me­nüs für z. B. Subtrim, Ser­vo­we­g­um­kehr usw. Im jewei­li­gen Unter­me­nü muss man dann den ent­spre­chen­den Kanal aus­su­chen und dessen Ein­stel­lun­gen ver­än­dern.

Ganz anders bei Devia­ti­on: hier ist von Anfang an für keinen Kanal irgend etwas vor­ein­ge­stellt (Aus­nah­me: eine „Stan­dard” genann­te, aus­wähl­ba­re, Vor­ein­stel­lung für das Heli-Menü) und jedem Kanal muss zunächst min­des­tens ein bestimm­ter „Mischer” zuge­ord­net werden. Im ein­fachs­ten Fall ist „Mischer” die bekann­te Pro­por­tio­nal­kur­ve für einen Knüppel-Kanal, die bei Devia­ti­on „1 zu 1” heißt. Außer­dem muss jedem Aus­ga­be­ka­nal, bei­spiels­wei­se also Kanal 3 (Gas bei Walkera), eine Ein­ga­be­quel­le, also ent­we­der ein Knüppel oder ein Schal­ter, zuge­wie­sen werden.

Was sich zunächst „kom­pli­ziert” oder „auf­wen­dig” anhören mag, ist natür­lich der dadurch gleich­zei­tig ent­ste­hen­den außer­or­dent­li­chen Frei­heit geschul­det: so ist es mit Devia­ti­on bei­spiels­wei­se völlig pro­blem­los möglich, für einen im „Gover­nor-Mode” des Fahrtstel­lers geflo­ge­nen Heli nicht mehr „lang­wei­lig” eine völlig hori­zon­ta­le Gas-„Kurve” mit iden­ti­schen Werten für jeden Punkt der Kurve zu pro­gram­mie­ren. Man legt einfach im Mischer des Gas­ka­nals eine Schal­ter­stel­lung fest, der ein ein­zi­ger fester Wert zuge­wie­sen wird. Sinn­vol­ler­wei­se wäre das die „Gas ein”-Stellung des „Thrott­le Hold” (Gas aus)-Schalters. Fertig. Ein­fa­cher geht’s eigent­lich nicht.

Selbst­ver­ständ­lich ist es möglich, ver­schie­de­ne Gas-und Pit­chein­stel­lun­gen für unter­schied­li­che Flug­mo­di zu pro­gram­mie­ren. Aber auch in diesem Fall lassen sich der z. B. jewei­li­gen „FMOD”-Schalterstellung einfach, falls gewünscht, feste Werte für Gas zuwei­sen – oder auch Gas­kur­ven. Ganz nach Belie­ben mit einer der 15 Mischer­kur­ven („Fester Wert” ist eine dieser 15 „Kurven”). Unglaub­lich fle­xi­bel und „genial”.

Wei­ter­hin kann, wer mag, auch zwei (oder mehr 😉 ) Schal­ter fest­le­gen, die gleich­zei­tig eine bestimm­te Schal­ter­stel­lung haben müssen, damit bei­spiels­wei­se der Heli-Motor anläuft. Das bedeu­tet gegen­über den bis­he­ri­gen Kon­zep­ten, bei denen es ja bekannt­lich bereits aus­reich­te, nur den „Throttle-Hold”-Schalter umzu­le­gen, ein Plus an Sicher­heit. Indem sich gleich­zei­tig für jeden Schal­ter eine Warn­mel­dung beim Ein­schal­ten des Senders fest­le­gen lässt, kann hier „nach mensch­li­chem Ermes­sen” dann beim Auf­rüs­ten des Heli nichts mehr schief gehen.

Genau so pro­blem­los ist es möglich, bei einem Motor­seg­ler im Lan­de­an­flug den Gas­knüp­pel anstel­le der Motor­re­ge­lung für die sehr fein­füh­li­ge Steue­rung der Lan­de­klap­pen (Störklap­pen) zu nutzen. Im ein­fachs­ten Fall nutzt man für die Umschal­tung von „Gas” zu „Lan­de­klap­pen” einfach den „Gear”-Schalter, wodurch gleich­zei­tig das Fahr­werk aus­ge­fah­ren und die Lan­de­klap­pen über den Gas­knüp­pel gesteu­ert werden können. Damit dennoch pro­blem­lo­ses Durch­star­ten möglich wird, erle­digt – ent­spre­chen­de weitere Ein­stel­lun­gen vor­aus­ge­setzt – allein die erneute Umle­gung des „Gear”-Schalters auf „Fahr­werk ein” fol­gen­de Auf­ga­ben:

  • Ein­fah­ren des Fahr­werks
  • Voll­stän­di­ges Ein­fah­ren der Lan­de­klap­pen
  • Starten des Motors ent­spre­chend der jewei­li­gen Gas­po­si­ti­on

Ich wüsste nicht, wie eine derart kom­ple­xe Aufgabe mit anderen Soft­ware-Kon­zep­ten über­haupt umzu­set­zen wäre. Mit Devia­ti­on ein Kin­der­spiel!

Die kon­kre­te Umset­zung dieser Aufgabe erläu­te­re ich weiter unten unter „Anwen­dungs­bei­spie­le: Lan­de­klap­pen:”.

Das bei Devia­ti­on ver­wen­de­te Konzept, die Mischer und Ein­stel­lun­gen direkt jedem Kanal zuzu­ord­nen, ist meiner Ansicht nach wesent­lich über­sicht­li­cher als die bis­he­ri­gen Kon­zep­te: ich muss mich nicht mehr „durch die Mischer wühlen”, bis ich endlich den gesuch­ten für einen Kanal gefun­den habe. Ich gehe gleich in den gewünsch­ten Kanal (z. B. Gas, Höhe, Quer, Seite, Fahr­werk, Lan­de­klap­pen, etc.) und sehe hier auf einen Blick, a) wie viele Mischer ich diesem Kanal über­haupt zuge­wie­sen habe und b) nach Anwäh­len der ein­zel­nen Mischer sofort die Mischer­kur­ve und alle wei­te­ren zuge­hö­ri­gen Para­me­ter.

Glei­ches gilt für die Grund­ein­stel­lun­gen der jewei­li­gen Kanäle, wie Ser­vo­we­g­um­kehr etc. Mehr dazu weiter unten bei „Anwen­dungs­bei­spie­le”.

Flash-Spei­cher des Senders als USB-Lauf­werk

Richtig „genial” ist die Umwand­lung des sen­der­in­ter­nen Flash-Spei­chers in ein USB-Lauf­werk. So „muss” Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Sender sein: nicht erst umständ­lich die Spei­cher­kar­te aus dem Sender ziehen, in ein Lese­ge­rät ein­le­gen und dann die Daten edi­tie­ren.

Bei Devia­ti­on geht das so: USB-Kabel anschlie­ßen, „Enter”-Taste gedrückt halten, Sender ein­schal­ten, im Display des Senders erscheint ein USB-Symbol, USB-Lauf­werk erscheint auf dem Rechner. Jetzt können z. B. die modell­spe­zi­fi­schen Dateien direkt auf dem USB-Lauf­werk geöff­net, geän­dert und wieder abge­spei­chert werden. Geht auch am Mac pro­blem­los ;-).

Auf diese Weise lassen sich prin­zi­pi­ell – wenn man will – sogar sämt­li­che Ein­stel­lun­gen am Rechner vor­neh­men. Dies erfor­dert aller­dings einiges an Erfah­rung mit der Soft­ware. Was aber auf jeden Fall hilf­reich ist, ist die Namens­ge­bung mit dem Rechner vor­zu­neh­men, was dort natür­lich wesent­lich ein­fa­cher und schnel­ler geht als über die Sender-Soft­ware.

Namen lassen sich bei Devia­ti­on nicht nur für die ein­zel­nen Modelle, sondern auch für vir­tu­el­le Kanäle ver­ge­ben.

Instal­la­ti­on der Devia­ti­on-Firm­ware

Die Devia­ti­on-Firm­ware gibt es hier: http://deviationtx.com/repository/Deviation-Releases/

Dort einfach die jeweils aktu­el­le Ver­si­ons­num­mer ankli­cken und den gewünsch­ten Sen­der­typ wählen.

Nach dem Down­load muss die ZIP-Datei ent­packt werden. Es wird zunächst nur die ent­spre­chen­de .dfu-Datei instal­liert.

Dazu wird ganz einfach das bei Walkera kos­ten­los erhält­li­che „DFuse”-Tool ver­wen­det, mit dem man auch die Walkera-Firm­ware instal­lie­ren und updaten kann.

Hinweis für Mac-Benut­zer: die DFuse-Soft­ware läuft nur unter Windows. Sowohl mit „Boot­camp”, als auch „Vir­tu­al­Box” als Emu­la­tor lässt sich DFuse pro­blem­los ver­wen­den.

Für die Instal­la­ti­on sind einige Hin­wei­se zu beach­ten, die im Hand­buch genau­es­tens auf­ge­führt sind. Bitte diesen unbe­dingt folgen, da ansons­ten die Instal­la­ti­ons­da­tei beschä­digt werden könnte, was dann zu Funk­ti­ons­stö­run­gen mit der Devia­ti­on-Firm­ware führt.

Nach der Instal­la­ti­on startet man den Sender im USB-Modus, for­ma­tiert das USB-Lauf­werk, spielt anschlie­ßend weitere Dateien aus dem Instal­la­ti­ons­ord­ner auf das USB-Lauf­werk auf und schon kann der Spaß begin­nen.

Ich habe das mit der Devo 7e und Devo 10 bereits zweimal ohne jedes Problem erle­digt.

Die Bedie­nungs­an­lei­tung gibt es, wie gesagt, auch in Deutsch.

Wei­ter­hin bietet die Website ein – eng­lisch­spra­chi­ges – Forum an, in dem bereits sehr viele Fragen erör­tert und beant­wor­tet wurden. Wer weitere Fragen hat, wird sie hier sicher­lich gerne beant­wor­tet bekom­men.

Bekann­te Schwä­chen

Wo so viel Licht ist, gibt es natur­ge­mäß auch etwas Schat­ten.

Bis jetzt habe ich eine einzige wirk­li­che Schwä­che der Soft­ware fest­ge­stellt (es gibt noch eine weitere, die aber unwe­sent­lich sind).

Lehrer-Schüler Modus

Der Lehrer-Schüler-Modus bietet zwei Ein­stel­lun­gen, „Stick” und „Channel” („Knüppel” oder „Kanal”). Im „Stick”-Modus können alle Funk­tio­nen einzeln über­ge­ben werden oder eben auch nicht. Wei­ter­hin soll – so die Bedie­nungs­an­lei­tung – die Mischung im Leh­rer­sen­der erfol­gen; der Schü­ler­sen­der über­trägt nur die Knüp­pel­funk­tio­nen an sich.

Selbst­ver­ständ­lich ist der Schal­ter zum Umschal­ten vom Lehrer auf den Schüler frei wählbar.

Ich habe das mit dem Walkera V120D02S ver­sucht. Klappt her­vor­ra­gend bis auf die Situa­ti­on, in der der Schüler sämt­li­che Funk­tio­nen ein­schließ­lich Gas und Pitch steuern soll.

Hier wurde dann seitens des Schü­ler­sen­ders ent­we­der nur Gas oder nur Pitch betä­tigt; beim ersten Versuch fiel der Heli deshalb aus gerin­ger Höhe runter 😉 (was beim V120 nichts aus­macht…).

Mit der „Channel”-Einstellung, bei der sämt­li­che Mischun­gen im Schü­ler­sen­der erfol­gen und an den Leh­rer­sen­der über­tra­gen werden, klappt es dann aber doch.

Bei einem FBL-Heli, der im „Gover­nor-Mode” geflo­gen wird (und bei dem die Dreh­zahl also autonom über den Fahrtstel­ler gere­gelt wird), sollte es das eben beschrie­be­ne Problem nicht geben (ich habe das noch nicht getes­tet), weil dann einfach die – kon­stan­te – Gas­vor­ga­be immer beim Lehrer bleibt und für den Schüler dezi­diert „Kanal 6” (Pitch) auf den Gas­knüp­pel gelegt werden kann.

Bedie­nungs­an­lei­tung

Die „grö­ße­ren” Schwä­chen befin­den sich in der Bedie­nungs­an­lei­tung.

An und für sich ist hier alles aus­führ­lich und auch aus­rei­chend erklärt.

Aller­dings ist der Aufbau meh­re­rer Mischer für einen ein­zel­nen Kanal über­haupt nicht erläu­tert und die Soft­ware selber führt hier zu Miss­ver­ständ­nis­sen.

Ich habe deshalb ein aus­führ­li­ches Tuto­ri­al – auf Eng­lisch – im Devia­ti­on Forum ver­öf­fent­licht.

Mischer Tuto­ri­al

Hier die Kurz­ver­si­on: Um einem Kanal mehrere Mischer zuzu­wei­sen, muss die so genann­te „Complex”-Vorlage gewählt werden.

Hier gibt es die Anzeige „Mixers” und „Pages”

mixertutorial

Mixers” hat 2 Funk­tio­nen: einmal die Anzeige der ins­ge­samt vor­han­de­nen Mischer, die sofort beim Anwäh­len dieser Funk­ti­on sicht­bar wird. Zum anderen lässt sich hier­über die Anzahl der vor­han­de­nen Mischer erhöhen (Taste „R+”) oder ver­rin­gern (Taste „L-”). Achtung! Drücken von „L-” löscht andere Mischer.

Unter­halb von „Mixers” finden wir „Page” (Seite): für jeden Mischer gibt es genau 1 Seite. Mischer 2 ist also auch „Page 2” zuge­ord­net usw.

Page” enthält den jewei­li­gen Mischer. Soll also die Anzahl der Mischer nicht ver­än­dert, sondern nur einer von meh­re­ren Mischern aus­ge­wählt werden, ist nur die „Page”-Nummer zu verändern.Dies geschieht eben­falls durch Drücken von „R+” bzw. „L-”.

An dieser Stelle noch ein wich­ti­ger Hinweis: ganz am Ende der Liste des „kom­ple­xen” Mischers findet sich die Funk­ti­on „Trim”, die fest­legt, ob sich Trim­mungs­ein­stel­lun­gen auf den Mischer aus­wir­ken oder nicht.

An dieser Stelle lässt sich – völlig im Gegen­satz zur sons­ti­gen Vor­ge­hens­wei­se – der Wert nur durch Drücken der „Enter”-Taste auf „No Trim”, keine Beein­flus­sung durch Trim­mung, ein­stel­len.

Mit diesem „Geheim­wis­sen” 😉 wird es nun möglich, belie­big kom­ple­xe Mischer ein­zu­rich­ten und später wieder zu ver­än­dern.

Weitere Schwä­che der Bedie­nungs­an­lei­tung: die Ein­stel­lung eines „fly­barless” (FBL) Heli über die so genann­te „Advan­ced GUI” (GUI = gra­phi­cal user inter­face, gra­phi­sche Benut­zer­ober­flä­che), die unein­ge­schränk­ten Zugriff auf alle Funk­tio­nen ermög­licht, wird eben­falls nicht erläu­tert.

Wie bereits oben erwähnt, gibt es für Helis (nicht für Trag­flä­chen­mo­del­le) zwei ver­schie­de­ne Benut­zer­ober­flä­chen: „Stan­dard” und „Advan­ced”.

Die „Standard”-Einstellung simu­liert sozu­sa­gen die bekann­te Art der Ein­stell­mög­lich­kei­ten mit ein­zel­nen Unter­me­nüs für die jeweils unter­schied­li­chen Funk­tio­nen, bei­spiels­wei­se „Gyro Sens” etc.

Während ich einen Paddel-Heli aus Bequem­lich­keit wohl aus­schließ­lich mit dieser Benut­zer­ober­flä­che ein­stel­len würde, da andern­falls die kom­ple­xen Misch­vor­gän­ge der Tau­mel­schei­be für jeden Kanal extra ein­ge­stellt werden müssten, gilt das nicht für FBL-Helis: bei diesen dient bekannt­lich jeder der 5 Kanäle neben dem Gas­ka­nal, der „nor­ma­ler­wei­se” nicht über die FBL-Einheit ver­rech­net wird (es sei denn, die FBL-Einheit dient zusätz­lich als Gover­nor), nur dazu, jeweils eine bestimm­te Funk­ti­on der FBL-Einheit anzu­steu­ern.

Das Mischen der Kanäle wird dan­kens­wer­ter­wei­se 😉 von der FBL-Einheit vor­ge­nom­men.

In diesem Fall bevor­zu­ge ich die „Advan­ced GUI”, weil ich hier unein­ge­schränkt alles so ein­stel­len kann, wie es mir vor­schwebt.

Der Schlüs­sel zur Ein­stel­lung eines FBL-Heli über diese GUI sind also die Kanal­be­le­gun­gen, die ich in einem Tuto­ri­al auf der Devia­ti­on-Home­page gefun­den habe.

Für Walkera:

  • Kanal 1: Nick (Höhen­ru­der­knüp­pel)
  • Kanal 2: Roll (Quer­ru­der­knüp­pel)
  • Kanal 3: Gas
  • Kanal 4: Gier (Sei­ten­ru­der­knüp­pel)
  • Kanal 5: Nicht benutzt
  • Kanal 6: Kol­lek­ti­ve Blatt­ver­stel­lung, Pitch
  • Kanal 7: Emp­find­lich­keit Heck-Gyro

Für Spektrum/DSM:

  • Kanal 1: Gas
  • Kanal 2: Roll (Quer­ru­der­knüp­pel)
  • Kanal 3: Nick (Höhen­ru­der­knüp­pel)
  • Kanal 4: Gier (Sei­ten­ru­der­knüp­pel)
  • Kanal 5: Emp­find­lich­keit Heck-Gyro
  • Kanal 6: Kol­lek­ti­ve Blatt­ver­stel­lung, Pitch

Die Kanäle 1 bis 4 sind im Devia­ti­on-Menü jeweils mit klar zuzu­ord­nen­den Kurz­na­men belegt, bei­spiels­wei­se „ELE” für „Höhen­ru­der”.

Kanal 5 heißt bei Ein­stel­lung DSM „Gear”.

Diese Kanäle sind also auch nach langer „Ein­stell­ab­sti­nenz” jeder­zeit klar zuzu­ord­nen. Für Kanal 6 gilt das aber nicht. Die Namen der fest instal­lier­ten Kanäle lassen sich – bis jetzt? – auch nicht umbe­nen­nen.

Wer also Wert auf ein­deu­ti­ge Kenn­zeich­nung des „Pitch”-Kanals legt, kann fol­gen­de Hilfs­kon­struk­ti­on vor­neh­men: Bei Kanal 6 wird im Mischer als „Source” (Ein­ga­be­quel­le) „Virt1” aus­ge­wählt – das ist ein vir­tu­el­ler Kanal – und die Kurve „1 zu 1” ein­ge­stellt.

Der vir­tu­el­le Kanal 1 wird dann in „PITCH” umbe­nannt und hier werden alle Pitch­kur­ven ein­ge­stellt. Als „Source” muss dann natür­lich der „Gas­knüp­pel”, also „THR” ein­ge­stellt werden.

Die Ein­stel­lun­gen des vir­tu­el­len Kanals 1 werden also auf diese Weise an Kanal 6 wei­ter­ge­lei­tet.

Gleich­zei­tig ein schönes Bei­spiel für die Ver­wen­dungs­mög­lich­keit der vir­tu­el­len Kanäle. Anschlie­ßend stellt sich das im Mixer-Menü dann so dar:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kanal 6 hat als Quelle „Pitch” und die Pitch­kur­ve als Quelle den Gas­knüp­pel.

Anmer­kung: ich fliege meine Gover­nor-Helis immer nur mit einer ein­zi­gen Pitch­kur­ve, die bei Devia­ti­on selbst bei „Thrott­le Hold”, also für Auto­ro­ta­ti­on, aktiv bleibt. Daher reicht hier als Mischer­typ „Simple” aus. Nähere Erläu­te­run­gen zu den ver­schie­de­nen Mischer­ty­pen anschlie­ßend unter „Anwen­dungs­bei­spie­le”.

Anwen­dungs­bei­spie­le

Erläu­te­run­gen zu den ein­zel­nen Mixer-Modi

Devia­ti­on bietet 3 ver­schie­de­ne Mixer-Modi: „Simple” (Einfach), „Expo&D/R” und „Complex” (Komplex).

Simple”-Modus

Im „Simple”-Modus lassen sich für einen bestimm­ten Kanal nur eine einzige Kurve, ein Mass­stab zur Ände­rung des Aus­ga­be­wer­tes und ein Offset ein­stel­len. Dies reicht z. B. für einen „reinen” Quer­ru­der­ka­nal, dem sonst nichts hin­zu­ge­mischt werden soll, bereits völlig aus.

Expo&D/R”-Modus

Hier lassen sich Zwei- oder Drei­we­ge­schal­tern jeweils, je nach Schal­ter­stel­lung, ver­schie­de­ne Kurven und ein Mass­stab zuwei­sen.

Da der „Complex”-Modus dies alles auch und noch wesent­lich mehr kann, halte ich per­sön­lich diesen Modus für über­flüs­sig.

Hinweis: Dieser Modus ist nicht zu ver­wech­seln mit einer „Expo”-Kurve, mit deren Hilfe sich „Expo” auf jeden Kanal legen lässt. Diese Kurve ist eine von 15 mög­li­chen Kurven und in jedem Modus ver­füg­bar.

Complex”-Modus

Dies ist der Modus, dem Devia­ti­on seine Leis­tungs­fä­hig­keit ver­dankt.

complexmixer

Hier lassen sich für jeden Kanal belie­big viele Mischer ein­stel­len. Jeder Mischer kann durch einen Schal­ter ange­wählt und ent­spre­chend akti­viert oder deak­ti­viert werden.

Jedem Mischer kann jede der 15 Kurven zuge­ord­net werden, deren Werte sich zusätz­lich durch Anlegen eines Mass­stabs (Scale) sowie eines Offsets indi­vi­du­ell und sehr fein ein­stel­len lassen. Außer­dem kann die Trim­mung für jeden Kanal an- oder abg­schal­tet werden.

Mux” (Kurz­form für „Mul­ti­ple­xen”, auf deutsch wohl am besten mit „bündeln” zu über­set­zen) legt fest, ob der aktu­el­le Mischer andere Mischer ersetzt, seinen Wert mit dem des vor­he­ri­gen mul­ti­pli­ziert oder zum vor­he­ri­gen addiert, den maxi­ma­len oder mini­ma­len Wert aller ein­ge­stell­ten Mischer ver­wen­det oder – bei Ein­stel­lung eines festen Wertes für einen Kanal – den Wert mit einer ein­stell­ba­ren Ver­zö­ge­rung sendet.

Da gleich­zei­tig auch die Ein­ga­be­quel­le, „Src”, belie­big gewählt und auch vir­tu­el­le Kanäle ent­hal­ten kann, lassen sich hiermit auch die kom­ple­xes­ten Auf­ga­ben lösen.

Ein Bei­spiel einer solch kom­ple­xen Aufgabe gebe ich am Ende dieses Arti­kels für einen Motor­seg­ler, bei dem im Lan­de­an­flug der Gas­knüp­pel nicht mehr für Gas, sondern zur Steue­rung der Störklap­pen ver­wen­det wird.

Anwen­dungs­bei­spiel Quer­ru­der­dif­fe­ren­zie­rung

Aus aero­dy­na­mi­schen und flug­tech­ni­schen Gründen sollten Quer­ru­der nach oben wesent­lich weiter als nach unten aus­schla­gen (da eine Auf­triebs­zu­nah­me immer auch eine Zunahme des Wider­stan­des bedeu­tet. Wenn das Quer­ru­der an der rechten Trag­flä­che nach unten aus­ge­schla­gen wird, um eine Links­kur­ve ein­zu­lei­ten, „bremst” damit gleich­zei­tig die rechte Trag­flä­che, die sich am Außen­rand des zu flie­gen­den Kreises befin­det und „zieht” das Flug­zeug aus dem Kreis heraus. Folge ist eine sehr unsau­be­re Kurve, die in Flie­ger­krei­sen als „Schie­ben” bezeich­net wird, im Gegen­satz zum „Schmie­ren”, bei dem das Flug­zeug quasi in die Kurve „hin­ein­fällt” (da zu viel Sei­ten­ru­der­aus­schlag gegeben wurde). Beide Flug­zu­stän­de führen dazu, dass der Rumpf des Flug­zeugs nicht aus­schließ­lich in Flug­rich­tung, sondern seit­lich ange­strömt wird, was eine starke Zunahme des Gesamt­wi­der­stan­des und in Folge davon erhöh­tes Sinken zur Folge hat).

Als „Faust­re­gel” hat sich ein Ver­hält­nis Quer­ru­der nach oben / Quer­ru­der nach unten von 2:1 bewährt.

Bei Motor­flug­zeu­gen, ins­be­son­de­re solchen mit gerin­ger Spann­wei­te bis ca. 1 m, ist die Quer­ru­der­dif­fe­ren­zie­rung ver­nach­läs­sig­bar.

Je größer jedoch die Spann­wei­te – beson­ders bei einem Segel­flug­zeug – wird, desto wich­ti­ger wird die Quer­ru­der­dif­fe­ren­zie­rung.

Viele moderne Sender bieten daher diese Mög­lich­keit.

Bei Devia­ti­on geht das ganz einfach so:

Vor­aus­set­zung ist natür­lich auch hier, dass jedes Quer­ru­der von einem sepa­ra­ten Kanal ange­steu­ert wird. Je Kanal muss ein Mischer pro­gram­miert werden.

Wir wählen im ein­fachs­ten Fall für jeden Quer­ru­der­ka­nal den „Simple”-Mischer und hier eine „3 point” (3-Punkt) Kurve. Wert 1 der Kurve wird auf -100 ein­ge­stellt, Wert 2 auf 0 und Wert 3 auf einen Wert zwi­schen ca. 50 und 100. Dieser Wert muss durch Aus­pro­bie­ren gefun­den werden, da jedes Quer­ru­der eine andere Geo­me­trie des Anlenk­he­bels hat und teil­wei­se die Servos auch nicht sym­me­trisch aus­schla­gen.

Durch langes Drücken der „Enter”-Taste kann jeweils die aktu­el­le Ein­stel­lung aus dem Mischer heraus über­nom­men und direkt getes­tet werden.

Falls das Quer­ru­der falsch herum aus­schlägt, einfach Punkt 1 und 3 ver­tau­schen (Punkt 1 erhält dann +100%, Punkt 3 den nega­ti­ven ermit­tel­ten Wert).

Delta-Mischer, analog auch V-Leit­werk

Delta-Mischer und V-Leit­werk sind eine der häu­figs­ten anzu­tref­fen­den Mischauf­ga­ben.

Beim Del­taflü­gel dienen die beiden außen am Flügel ange­brach­ten Ruder sowohl als Quer-, als auch als Höhen­ru­der.

Beim V-Leit­werk dienen 2 Ruder als Höhen- und gleich­zei­tig Sei­ten­ru­der.

Ich erkläre den Aufbau der Mischer anhand eines Del­taflü­gels (übri­gens kann diese Mischer­va­ri­an­te mit gerin­gen Modi­fi­ka­tio­nen auch ver­wen­det werden, um die Quer­ru­der als eine Art Wölb­klap­pen zu ver­wen­den oder um die Quer­ru­der ent­spre­chend der Stel­lung des Höhen­ru­ders beid­sei­tig sym­me­trisch leicht nach oben oder unten aus­zu­schla­gen. Damit lässt sich bei­spiels­wei­se ein Strö­mungs­ab­riss an den Flü­ge­len­den hin­aus­zö­gern, wenn die Quer­ru­der beim Ziehen des Höhen­ru­ders leicht nach oben aus­ge­schla­gen werden, was einer „aero­dy­na­mi­schen” Flü­gel­schrän­kung ent­spricht).

Bei dieser Mischer­va­ri­an­te benö­ti­gen wir den „Complex”-Modus.

Hierbei werden 2 Mischer pro Kanal pro­gram­miert, von denen der eine als Ein­ga­be­quel­le das Höhen- und der andere das Quer­ru­der erhält.

Die Kurven werden für jedes Ruder ein­ge­stellt und bei „Mux” dann „add” (addiere) anstel­le von „replace” (erset­zen) gewählt. Ich emp­feh­le hierbei die „3 point”-Kurve anstel­le von „1 to 1” (1 zu 1), da wir hier den 2. leich­ten Fehler in der Soft­ware haben. Bei „1 to 1” kann, wie bei jeder Kurve, durch „sehr langes” Drücken der „Enter-Taste” die Kurve inver­tiert werden, falls sich das Ruder falsch herum bewegt. Nachdem dies aber einmal vor­ge­nom­men wurde, läuft das Ruder – jeden­falls bei den von mir pro­bier­ten Fällen – nach Abspei­chern des Mischers immer falsch herum. Die „3 point”-Kurve lässt sich dagegen ganz einfach durch Spie­geln der Werte 1 und 3 inver­tie­ren und liefert per­fek­te Ergeb­nis­se.

Wichtig! Wenn die Quer­ru­der­dif­fe­ren­zie­rung genutzt werden soll, muss als Mischer 1 das Höhen- und als Mischer 2 das Quer­ru­der ein­ge­stellt werden. Andern­falls wirkt sich die Quer­ru­der­dif­fe­ren­zie­rung auch auf das Höhen­ru­der aus, da die Werte ja addiert werden – die Kurve für das Höhen­ru­der wird also auf Grund­la­ge der Kurve für das Quer­ru­der errech­net.

Aus dem selben Grund sollten auch die Begren­zun­gen der jewei­li­gen Aus­schlä­ge für das Ruder, das über Mischer 1 ange­steu­ert wird, nicht über den Mass­stab im Mischer vor­ge­nom­men werden. Besser ist es hier, die Begren­zung der Ruder­aus­schlä­ge direkt im Menü des jewei­li­gen Kanals ein­zu­stel­len.

An diesem Bei­spiel wird viel­leicht beson­ders deut­lich, wie viel besser und fle­xi­bler das Devia­ti­on-Konzept im Ver­gleich zu her­kömm­li­chen Kon­zep­ten ist…

Ver­wen­den des Gas­knüp­pels zur Steue­rung der Lan­de­klap­pen eines Motor­seg­lers im Lan­de­an­flug

Aufgabe: Durch Umlegen eines belie­bi­gen Schal­ters (vor­zugs­wei­se „Gear”) wird der Gas­knüp­pel dem Lan­de­klap­pen-Kanal zuge­wie­sen und gleich­zei­tig das Fahr­werk aus­ge­fah­ren. Durch­star­ten wird pro­blem­los möglich durch Erle­di­gung fol­gen­der Auf­ga­ben nach erneu­tem Umlegen dieses Schal­ters:

  • Ein­fah­ren des Fahr­werks
  • Voll­stän­di­ges Ein­fah­ren der Lande- bzw. Störklap­pen
  • Starten des Motors in der jewei­li­gen Gas­knüp­pel­po­si­ti­on

Ich erläu­te­re diese Aufgabe am Bei­spiel eines Seglers mit Klapp­trieb­werk, Fahr­werk und Störklap­pen.

Es gelten fol­gen­de Kon­ven­tio­nen:

  • Sender: Devo 10
  • Fahr­werk ein: Schal­ter­stel­lung Gear 0
  • Fahr­werk aus: Schal­ter­stel­lung Gear 1
  • Gas auf Kanal 1 (Pro­to­koll DSM2)
  • Störklap­pen auf Kanal 7

Lösung

(Ich setze als selbst­ver­ständ­lich voraus, dass der „Gear”-Schalter auch das Fahr­werk steuert).

Damit die Lan­de­klap­pen beim Durch­star­ten (Umlegen des „Gear”-Schalters auf „Fahr­werk” ein) augen­blick­lich voll­stän­dig ein­fah­ren, muss diese Posi­ti­on durch einen Mischer, dem irgend ein Schal­ter zuge­ord­net ist – das kann der „Gear”-Schalter in Posi­ti­on „Fahr­werk ein” sein – bereits vorher fest­ge­legt sein (alter­na­tiv könnte im ent­spre­chen­den Mischer für die Klappen auch kein Schal­ter aus­ge­wählt werden).

Ich habe das für mich aber noch kom­ple­xer gelöst: im nor­ma­len – also auch ther­mi­schen – Flug habe ich den Störklap­pen über den „FMOD”-Schalter der Devo 10 drei Posi­tio­nen zuge­wie­sen: ein, halb aus, ganz aus. Damit lässt sich pro­blem­los abge­stuft aus einer „zu starken” Thermik aus­stei­gen, ohne gleich­zei­tig das Fahr­werk aus­zu­fah­ren.

Da vor dem Lan­de­an­flug nor­ma­ler­wei­se die Lan­de­klap­pen zunächst ein­ge­fah­ren sind, ist die Vor­aus­set­zung einer Schal­ter­stel­lung, bzw. eines bereits vor­ge­ge­be­nen Wertes für „Lan­de­klap­pen ein” damit auch erfüllt.

Da der Gas­knüp­pel ent­spre­chend der Stel­lung des „Gear”-Schalters unter­schied­li­che Auf­ga­ben erfül­len soll, muss dem Mischer für den Gas­ka­nal der Gear-Schal­ter zuge­wie­sen werden:

Wir edi­tie­ren also den Mischer für Kanal 1 und setzen ihn auf „Complex” (da in der nor­ma­ler­wei­se aus­rei­chen­den Ein­stel­lung „Simple” kein Schal­ter zuge­wie­sen werden kann). Anschlie­ßend wird unter „Switch” einfach „Gear0” aus­ge­wählt. Damit ist nur in Schal­ter­stel­lung „Fahr­werk ein” der Gas­ka­nal aktiv. (Anmer­kung: damit lassen sich natür­lich keine Boden­starts mit Motor mehr durch­füh­ren. Wer das will, muss einfach ent­spre­chen­de andere Schal­ter­be­le­gun­gen wählen).

Nun gehen wir in den „Complex”-Mischer für Kanal 7. Mit „Mischer 1” ist hier bereits eine belie­bi­ge Stel­lung eines belie­bi­gen Schal­ters (oder kein Schal­ter) der Postion „Störklap­pen ein” über einen festen Wert zuge­wie­sen.

Wir erhöhen „Mixers” um 1 und anschlie­ßend „Page” eben­falls um 1. Damit befin­den wir uns nun auf „Page 2”, also im 2. Mischer.

Wir wählen unter „Source” („Quelle” = Ein­ga­be­me­di­um) den Gasknüppel, also „THR” aus.

Für „Switch” (Schal­ter) wählen wir „Gear1”: Fahr­werk aus schal­tet simul­tan um auf „Gas­knüp­pel steuert Störklap­pen”.

Unter „Curve” wählen wir „3 Point” und stellen diese Kurve zunächst fol­gen­der­mas­sen ein:

  • Punkt 1: -100%
  • Punkt 2: 0%
  • Punkt 3: 100%

Mux” bleibt auf „Replace” (Erset­zen). Umlegen des „Gear”-Schalters auf „Fahr­werk aus” ersetzt also über Mischer 2 die Ein­stel­lung von Mischer 1, der die Klappen ein­ge­fah­ren ließ. Erneu­tes Umlegen von „Gear” schal­tet aber wieder auf Mischer 1 zurück und fährt die Klappen augen­blick­lich ganz ein.

Nun machen wir uns eine sehr hilf­rei­che Funk­ti­on der Soft­ware zunutze: län­ge­res Drücken der „Enter”-Taste über­nimmt die jewei­li­gen Ein­stel­lun­gen und lässt sie „live” wirksam werden. Wir stellen den Gas­knüp­pel in die unters­te Posi­ti­on und stellen fest, dass die Störklap­pen noch nicht ganz ein­ge­fah­ren sind. Also „ziehen” wir die Kurve über schritt­wei­ses Erhöhen eines nega­ti­ven Offset unter jeweils län­ge­rem Drücken von „Enter” so lange nach unten, bis die Klappen ohne Ser­vo­brum­men ganz ein­fah­ren.

Anschlie­ßend bedie­nen wir uns eines wei­te­ren sehr hilf­rei­chen Merk­mals: der pro­zen­tua­le Wert jedes belie­bi­gen Kanals lässt sich im Display dar­stel­len. Wir stellen also im Display – kurz­fris­tig – die Anzeige für Kanal 7 ein.

Dann fahren wir langsam mit dem Gas­knüp­pel die Störklap­pen so weit aus, bis sie ohne Ser­vo­brum­men am maxi­ma­len Punkt ange­langt sind und lesen den pro­zen­tua­len Wert des Gas­knüp­pels (Kanal 7) ab.

Achtung: der ange­zeig­te Wert wurde mit dem ein­ge­stell­ten nega­ti­ven Offset ver­rech­net (addiert). Wir addie­ren also den Betrag des Offsets zum ange­zeig­ten Wert und legen als obers­ten Punkt (Punkt 3) der „3 Point”-Kurve den errech­ne­ten Wert fest. Um eine lineare Bewe­gung der Klappen über den jetzt voll­stän­di­gen Knüp­pel­weg zu errei­chen, wird dann noch der Wert für „Punkt 2” fol­gen­der­mas­sen fest­ge­legt: (-100 + oberer Wert)/2.

Alles noch mal durch län­ge­res Drücken der „Enter”-Taste über­neh­men, über­prü­fen, gege­be­nen­falls leicht kor­ri­gie­ren und fertig.

Fazit

Devia­ti­on Firm­ware ist sehr schön, eignet sich aber eher für Leute, die sich gerne in kom­ple­xe Zusam­men­hän­ge ein­ar­bei­ten, um dann von ihren Fähig­kei­ten zu pro­fi­tie­ren. Es ist nicht einfach sich damit zu beschäf­ti­gen, aber es kann sich lohnen. Es ist wie mit einer Pro­gram­mier­spra­che. Wenn man diese beherrscht, kann man damit fast alles. Aber bis man die Denk­wei­se eines Pro­gram­mie­rers / Soft­ware­ent­wick­lers gewon­nen hat, kann es schon mal mühsam sein. Irgend­wann macht es aber „Klick” und dann ist man sehr viel mäch­ti­ger als vorher.

Die Dis­kus­si­on ob Devia­ti­on in Deutsch­land über­haupt legal ist, ist mit RCLine Forum leider Ende 2013 unter­ge­gan­gen. Eine dezi­dier­te Nach­fra­ge bei einer Modell­flug­ver­si­che­rung hat damals ergeben, dass man im Zwei­fels­fall damit ein Problem hat. Es ist also Vor­sicht geboten. Vom Betrieb mit großen und gefähr­li­chen Model­len ist deshalb abzu­ra­ten, da diese einen großen Schaden anrich­ten können und die Ver­si­che­rung gege­be­nen­falls Regress­an­sprü­che stellen könnte.

Fazit wurde von gektor ver­fasst

113 Kommentare

  1. alf 24.05.2014 at 14:33 |

    des find ich doch super: „Devia­ti­on läuft – mit Aus­nah­me der Devo 7 – auf allen aktu­el­len Devo-Sendern.”
    ich hab ja nur zwei devo7.…. man mag mich halt nicht.…

    doch ne frage: ob so eine soft für nen sender „geset­zes­kon­form” ist oder noch wich­ti­ger: „ver­si­che­rungs-sicher”.
    wenn dann die ver­si­che­rung dies als anlass nehmen könnte, aus­zu­stei­gen, wäre der vorteil einer bes­se­ren soft dahin…

    vg.

    Antworten
    1. gektor 24.05.2014 at 21:18 |

      2 x Devo 7 = Devo 14! 🙂 Und natür­lich mag man dich nicht 😉

      Leider hat Devo 7 einen Pro­zes­sor, der von der Leis­tungs­fä­hig­keit weit unter den Pro­zes­so­ren anderer Devo Sender liegt. Es fehlt auch ein USB Anschluss und der Bild­schirm ermög­licht es nicht, ein ver­nünf­ti­ges Inter­face dar­zu­stel­len.

      Ich mag meine Devo 7 dennoch sehr – sie ist absolut zuver­läs­sig und für den Preis unschlag­bat. Lehrer-Schüler funk­tio­niert damit sehr prak­tisch und mit der Ein­stell­soft­ware für PC klappt das Ein­stel­len sogar besser als bei anderen Devos.

      Wegen Ver­si­che­rung haben wir bei RCLine mal dis­ku­tiert und fest­ge­stellt, dass eine solche Soft­ware zwar erlaubt ist, man aber mit der Ver­si­che­rung ggf. Pro­ble­me bekom­men könnte. Wenn man seine Ver­si­che­rung danach fragt, ob man mit selbst modi­fi­zier­ter Soft­ware fliegen darf, wird sie natür­lich nein sagen. Dass es immer noch Sender deut­scher Pro­duk­ti­on zum selbst Zusam­men­bau­en zu kaufen gibt wissen die Ver­si­che­run­gen trotz­dem. Und dass fast alle Besit­zer von alten Graupner Anlagen diese meist bis zum geht nicht mehr modi­fi­ziert haben (mit 2,4 GHz, etc.) wissen die Ver­si­che­run­gen auch. Also muss das Modi­fi­zie­ren des eigenen Equip­ment möglich sein.

      Bei grö­ße­ren Schäden würde die Ver­si­che­rung ver­mut­lich aber ohnehin alles Mög­li­che zum Anlass nehmen um nicht bezah­len zu müssen. Bei klei­ne­ren Schäden wird oft anstands­los regu­liert, ohne die Prüfung deines Equip­ments durch einen Gut­ach­ter.

      Aus der Sicht der Soft­ware­tech­nik läuft Devia­ti­on weit sta­bi­ler als manche Firm­wares von frü­he­ren deut­schen Her­stel­lern, wes­we­gen vor ein Paar Jahren einigen Modell­bau­ern ihre sehr teure Modelle aus dem Himmel gefal­len waren.

      Ich fliege bislang nur sehr kleine Kopter mit Devia­ti­on und muss mir daher eh kaum Gedan­ken um die Ver­si­che­rung machen, da dadurch kaum Schäden ent­ste­hen können.

      Ich habe mehrere Sender und fliege große Modelle mit Ori­gi­nal Firm­ware. Nicht aus Angst vor Ver­si­che­run­gen, sondern weil alle meine grö­ße­ren Modelle von Walkera sind oder Walkera Emp­fän­ger haben und ich keine beson­de­ren Pro­to­kol­le brauche. Die Schal­ter­be­le­gung lässt sich auch bei ori­gi­nal Walkera Firm­ware sehr detail­liert und fle­xi­bel kon­fi­gu­rie­ren. Natür­lich geht mit ori­gi­nal Firm­ware bei weitem nicht alles, was mit Devia­ti­on möglich ist (siehe Bei­spie­le in diesem Artikel), aber für meine Kopter und Helis reicht es.

      Antworten
      1. technifan 17.03.2015 at 14:10 |

        Hallo gektor,

        Du schreibst im obigen Text:„Die Schal­ter­be­le­gung lässt sich auch bei ori­gi­nal Walkera Firm­ware sehr detail­liert und fle­xi­bel kon­fi­gu­rie­ren.”

        Könn­test Du das erläu­tern oder gibt es da einen anderen Thread?

        Gruß, Klaus

        Antworten
  2. Matthias 24.05.2014 at 22:46 |

    Danke, gektor, für diesen wich­ti­gen Kom­men­tar.
    Für mich stellt sich aber im Zusam­men­hang mit Ver­si­che­run­gen ganz einfach fol­gen­de Frage: woher weiß die Ver­si­che­rung, oder zuerst mal ich selber, denn über­haupt, dass die Störung durch Devia­ti­on ver­ur­sacht wurde?
    Die Emp­fän­ger sind kein biss­chen modi­fi­ziert und OB die Störung nun wirk­lich vom Sender oder Emp­fän­ger ver­ur­sacht wurde, wird sich im Nach­hin­ein so gut wie über­haupt nicht fest­stel­len lassen…
    Selbst bei „High-End”-Empfängern mit Data­log­ging kann dieses nur aus­sa­gen, dass gege­be­nen­falls kein Signal mehr anlag. Weshalb das so war, wird der Emp­fän­ger kaum zwei­fels­frei beant­wor­ten können.
    Ich habe schon ein Modell her­un­ter­fal­len sehen, weil ein Spek­trum-Emp­fän­ger inklu­si­ve Satel­lit ver­sag­te. Dass es am Emp­fän­ger lag, ergab sich daraus, dass nach dem Aus­tausch des­sel­ben alles wun­der­bar war.

    Antworten
    1. gektor 25.05.2014 at 13:08 |

      Wie Ver­si­che­run­gen funk­tio­nie­ren darfst du mich nicht fragen. Es ist sicher hoch komplex und solange es keinen TÜV für Flug­mo­del­le gibt, kann die Ver­si­che­rung ver­mut­lich auch nicht behaup­ten, man habe was an seinem Modell uner­laubt modi­fi­ziert. Denn dafür ist Modell­bau ja da: Etwas selbst zu bauen.

      Dennoch ist Vor­sicht die Mutter der Por­zel­lan­kis­te: Es ist nicht nur wichtig, wie groß das Modell ist, sondern auch, wo man damit unter­wegs ist. Jeder Pilot kann die Gefahr, die durch seinen Flug ggf. für andere Men­schen ent­steht, abschät­zen. Wenn diese Gefahr groß ist, müsste man sich sehr gut absi­chern und alles genau bei der Ver­si­che­rung anfra­gen und genau befol­gen, was die einem sagen.

      Antworten
  3. Scav 23.06.2014 at 15:30 |

    Schön das hier auch auf die Devia­ti­on Firm­ware ein­ge­gan­gen wird.

    Ist denn auch von eurer Seite her geplant Modell­files für die Custom CFW bereit­zu­stel­len?

    Wei­ter­hin kann man mittels Devia­ti­on auch Schal­ter hin­zu­fü­gen.

    Habe meiner 7E z.B. noch 2x 3 Wege Schal­ter gegönnt sowie die Hard­ware­sei­ti­ge 10mW Limi­tie­rung ent­fer­nen können. (Diode aus­lö­ten)

    Ich kann jetzt zwi­schen 10mW und 100mW (in DE nicht erlaubt) frei wählen.

    Antworten
  4. Kurt Wittmann 27.06.2014 at 14:26 |

    Habe mir die Firm­ware run­ter­ge­las­sen und wollte alles auf die DEVO 10 machen geht aber nicht kann mir einer gute Tipps geben.
    Danke
    Kurt

    Antworten
  5. Lutz 19.08.2014 at 12:26 |

    Kann mir jemand sagen, wie ich z.B. Tele­me­trie­da­ten auf das Start­bild bekomme?
    Die „Befehle” für die ini-Datei habe ich nicht gefun­den.
    Gruß
    Lutz

    Antworten
    1. Lutz 20.08.2014 at 13:40 |

      Habe alles gefun­den,
      Ist erle­digt
      Gruß
      Lutz

      Antworten
  6. CookieM 23.09.2014 at 22:00 |

    Hallo,

    kann man Devia­ti­on auch irgend­wie auf die 12E bekom­men?

    Gruß, O.

    Antworten
    1. sirdomsen 25.09.2014 at 09:34 |

      Würde mich auch bren­nend inter­es­sie­ren! Schwan­ke momen­tan noch zwi­schen der Devo 12e und der Devo 10! Ohne Devia­ti­on fürde die Devo 12e natür­lich nicht in Frage kommen…

      Greetz

      Antworten
      1. CookieM 25.09.2014 at 10:17 |

        …ja, ich war leider zu schnell und habe mir die 12E gekauft.
        Weil sie auch nicht teurer war als die 10!

        Antworten
        1. Andreas 16.03.2016 at 11:37 |

          Hi,
          ..lauft die Devia­ti­on-Soft­ware nun auf der 12e oder nicht?

          Danke
          Gruß Andreas

          Antworten
  7. technifan 10.10.2014 at 14:44 |

    Moin Devo Fans,

    kein Kom­men­tar, sondern eine Frage.

    Stimmt es, dass ich ab deVia­ti­on SW Version 3.0 die Ori­gi­nal SW von Walkera nicht mehr wieder auf meinen Devo 8s bekomme?

    Gruß, tech­ni­fan

    Antworten
    1. gektor 10.10.2014 at 20:59 |

      Meines Wissens kann man immer zurück zur ori­gi­nal Firm­ware. Aber frag lieber noch mal im deviationtx.com Forum.

      Antworten
  8. Danny 02.11.2014 at 12:48 |

    Ich habe das Problem, dass bei der Devia­ti­on FW 4.0.1 die Kali­brie­rung, die Dis­play­ein­stel­lun­gen (Kon­trast usw) und die Sprach­ein­stel­lun­gen beim Aus­schal­ten des Senders jedes mal wieder ver­lo­ren gehen. Weiß jemand Abhilfe oder Rat?

    Antworten
  9. Bernd 19.11.2014 at 16:21 |

    Hallo Mat­thi­as,

    das ist ja wirk­lich eine hilf­rei­che Website.
    Ich hab auf meine zwei Devo Sender (DEVO 8s und DEVO 10) auch die Devia­ti­on Firm­ware auf­ge­spielt.
    Ich hab auch Spek­trum Emp­fän­ger die ich betrei­be.
    Jetzt hab ich zwei Sender und wollte eigent­lich alle meine Modelle auf beide Sender spielen um beide Sender mit allen Helis betrei­ben zu können.
    Mit den Walkera Emp­fän­gern kein Problem. Einfach jedes mal neu binden.
    Geht das auch irgend­wie mit den Spek­trum Emp­fän­gern?
    Man kann ja dann bei dem jewei­li­gen Modell in beiden Sendern die gleiche ID für’s Binden ver­ge­ben. Aber leider klappt das nicht. Der Emp­fän­ger bindet immer nur mit dem Sender den ich zuletzt per Bin­deste­cker gebun­den hab.
    Gibt es dafür eine Lösung, bzw warum ist das so?

    Antworten
  10. Matthias 30.11.2014 at 20:56 |

    Moin Jungs,
    da es wieder kälter wird lese ich auch ver­mehrt in Foren oder Blogs. Schöne Tuto­ri­als die Du da gebaut hast Namen­vet­ter:-) .
    Ich bin einer der beiden die das neue Hand­buch sowohl in Eng­lisch als auch in Deutsch ‚ver­bro­chen’ haben. Falls Du mal die Vor­gän­ger­ver­si­on gelesen hast, dann weist Du was ich meine. Es es immer so, manches soll noch rein, aber der Pro­jekt­lei­ter muss den Kram raus­ha­ben. Ratet mal wie das am Ende des letzten Jahres war.….
    Ich war froh, z.B. Kapi­tel­num­mern durch­set­zen zu können. Scheint wohl eine deut­sche Marotte, die kein Ami wirk­lich haben will. Das Ganze hat sich aber bedingt durch die Sprung­mar­ken bewährt. Es war uns auch bekannt, dass Bei­spiel­pro­gram­mie­run­gen fehlen, aber das Ding über­haupt eini­ger­ma­ßen korrekt hin­zu­be­kom­men, wenn der Pro­gram­mie­rer über Nacht schon wieder neue Funk­tio­nen einbaut war schon eine Her­aus­vor­de­rung.
    Also danke an Dich viel­leicht können die Bei­spie­le Teil der nächs­ten Anlei­tung werden, obwohl im Moment der Pro­gram­mie­rer nicht anwe­send zu sein scheint.

    @Bernd: Eine Anmer­kung zu Deinem ‚Problem’. Da ich selber keine Devo-RXse habe, kann ich da nur von der Theorie her spre­chen: Die Devo-Emp­fän­ger haben soweit ich weiss eine Auto­bind-Funk­ti­on solange keine ID vor­ge­ge­ben wird.
    Bei Spek­trum gibbet dat nich. Sobald Du keine ID ver­gibst, nimmt sich der Sender irgend­ei­ne Zah­len­kom­bi­na­ti­on. Zudem wird diese zufäl­li­ge Zahl oder die ID immer mit einer ‚Sen­der­zahl’ kom­bi­niert. Ansons­ten würde es ja genau zudem kommen, was Du machen willst, aber in der Praxis nicht pas­sie­ren darf: Einen Emp­fän­ger mit 2 Sender zu bedie­nen. Bsp.: Deine Devo10 ID 123456, der Kollege nebenan mit einer 7e auch 123456. Es wird also während des Bindens nicht nur die ID über­tra­gen, sondern auch eine Art Sender-ID. Ich hoffe, ich habe mich ver­ständ­lich aus­ge­drückt.

    Gruß Mat­thi­as

    Antworten
  11. Klaus 21.12.2014 at 09:01 |

    Hallo Devia­ti­on Fans,

    nach der Frage:„Huhn oder Ei?”, habe auch ich – nach dem Auf­spie­len der Firm­ware 1.5 auf meinen QR X350Pro und der Devia­ti­on 4.01 – Pro­ble­me.
    Der RX wird gebun­den, der GPS Emp­fän­ger sendet Daten, der Kopter gibt seine Anfangs­tö­ne von sich, die Motoren zucken kurz, nur die linke LED blinkt lustig weiter, bis sie dann nach einiger Zeit doch aus geht.
    Leider pas­siert sonst nichts.
    Ein QR X350 macht was er soll!
    Viel­leicht ein fal­sches Modell-File? (Ist aber von der Fans-Seite!?)
    Hat einer von Euch eines für mich?

    MfG
    Klaus

    Antworten
  12. Christoph 01.01.2015 at 21:10 |

    Hallo zusam­men 🙂

    Finde die seite sehr toll hier! Daumen hoch
    Bin am über­le­gen mir eine devo 10 anzu­scha­fen. Und devia­ti­on drauf zu spielen…wegen der spek­trum Kom­pa­ti­bi­li­tät. Flieg ja nur flae­chen­mo­del­le bislang aber so ne feine Drohne waer auch was für mich 🙂

    Hier meine Frage:

    Es steht hier das man die deut­sche Bedie­nungs­an­lei­tung auf der devia­ti­on hompage findet… Hab nur die eng­li­sche gefun­den… Kann mir wer wei­ter­hel­fen?

    Lg Chris­toph

    Antworten
    1. Christoph 01.01.2015 at 21:13 |

      Hat sich erle­digt 🙂 danke 🙂

      Antworten
    2. technifan 02.01.2015 at 09:20 |

      Hallo Chris­toph,

      ich hatte die Devia­ti­on 4.01 auf der DEVO 10, sie aber wieder ent­fernt.
      Die Auf­lö­sung und Anzeige des Dis­plays hat mir nicht gefal­len.
      Viel­leicht wird sie ja einmal ange­passt?

      Gruß, Klaus

      Antworten
      1. Matthias 02.01.2015 at 10:51 |

        Hi Klaus,
        schade, dass es bei Dir um opti­sche Gründe geht, aber die Auf­lö­sung des Dis­plays ist immer gleich. Egal, ob Ori­gi­nal-Firm­ware oder Devia­ti­on.

        Der Stan­dard-Bild­schirm ist kom­plett frei kon­fi­gu­rier­bar. Dort ist zum Teil auch die Schrift­grö­ße wählbar. Also bleiben eigent­lich nur die Menüs oder die Ein­stell­schir­me. Es gibt eine Mög­lich­keit die Schrift kleiner zu machen. In wie weit dieses Feature in der 4.01 schon drin ist, müsste ich pro­bie­ren. Ich hatte mal eine Version pro­biert, aber dann war mir die Schrift zu klein und zu viel Info auf dem Schrim. Ob eine größere Schrift, die dann auch größer als bei den meisten anderen Fern­steue­run­gen ist, Sinn macht wage ich zu bezwei­feln. Da bedingt durch die phy­si­ka­li­sche Auf­lö­sung (128×64 Punkte) weniger Infor­ma­tio­nen dar­ge­stellt werden und Du noch mehr blät­tern musst.

        Was hat Dir denn bei der Anzeige nicht gefal­len?

        Gruß Mat­thi­as

        Antworten
        1. technifan 02.01.2015 at 13:17 |

          Hallo Mat­thi­as,

          ich habe nichts gegen die Devia­ti­on SW. Sie befin­det sich auf meiner DEVO 8S und ich möchte sie hier nicht missen.
          Nur in Ver­bin­dung mit der DEVO 10 hatte ich mir etwas anderes vor­ge­stellt. Aber Du hast natür­lich Recht, die Auf­lö­sung bleibt.
          Ich hatte nicht gewusst, wie „hoch” sie ist. Nun aber selber fest­ge­stellt, ein kleiner Buch­sta­be ist nur 6 Pixel hoch. Wenn man dann ver­sucht sich klei­ne­re Buch­sta­ben vor­zu­stel­len!?
          Kann man bei der Devia­ti­on SW eigent­lich das Farb­sche­ma selber ändern? Ich habe leider nichts der­glei­chen gefun­den.

          Gruß, Klaus

          Antworten
  13. Matthias 02.01.2015 at 20:30 |

    Hi Klaus,
    ich wollte nur Ursa­chen­for­schung betrei­ben. Dein erstes ‚Posting’ war so deu­tungs­fä­hig;-).

    Farb­sche­ma: Doch für die 8s, oder? Das geht hän­disch. Es haben auch schon ein paar Leute schöne ‚Skins’ gemacht und in dem Forum zur Ver­fü­gung gestellt. Inter­es­siert mich aber nicht so, da ich nur sw habe. Falls Du selber basteln möch­test: media\config.ini

    Schrift­ar­ten:
    5×7, 10normal, 10narrow, 15normal, 14bold, 18bold, 23bold, 48normal
    Farben:
    COLORS – colors are spe­ci­fied as RGB888 in Hexa­de­ci­mal Values
    z.B.:
    Black=000000, White=FFFFFF, Red=FF0000, Green=00FF00, Blue=0000FF

    Am besten nicht am leben­den Objekt ope­rie­ren, sondern mit dem Emu­la­tor ver­su­chen.

    Für die 10s und 7e gibt es mit dem kleinen Zei­chen­satz noch ein Mög­lich­keit, die aber für mich schon zu viele Infos auf einen Schirm bringt.

    Viel Spaß Mat­thi­as

    Antworten
    1. technifan 03.01.2015 at 09:06 |

      Hallo Mat­thi­as,

      sorry, aber da habe ich mich wohl „etwas” falsch aus­ge­drückt, was die DEVO 10 mit Devia­ti­on SW angeht?!
      Natür­lich sind die Mög­lich­kei­ten der Ein­stel­lun­gen weit größer als mit der ori­gi­na­len SW. Das war ja auch der Grund des Upgrades (am glei­chen Tag der Lie­fe­rung!).
      Und ja, ich bin von der DEVO 8S mit Devia­ti­on SW aus­ge­gan­gen.
      Dieses – wenn auch nur kleine – Display, mit der Auf­lö­sung, hatte ich bei der – doch neueren – DEVO 10 auch erwar­tet. Natür­lich nur in sw.
      Deshalb bleibt sie im ori­gi­nal Zustand (falls sich ein Inter­es­sent findet?!) und für die gewünsch­te Anwen­dung (QR X 350 bzw. PRO ist sie ja auch ideal.

      Zum Farb­sche­ma der DEVO 8S: Hier werde ich einmal schauen, was so dem einen oder anderen User ein­ge­fal­len ist.

      Mat­thi­as, ich wollte keinem auf die Füße treten und schon gar nicht was die SW der Devia­ti­on angeht. Ich habe mich – in Bezug auf die DEVO 10 – einfach nur anders ent­schie­den.

      LG, Klaus

      Antworten
  14. Matthias 03.01.2015 at 11:49 |

    Hi Klaus,

    Kritik in sach­li­cher Form ist ein Muss für diese Art Soft­ware, da die Ent­wick­lung sonst nicht wei­ter­geht oder die Behe­bung von Fehlern nicht funk­tio­niert. Nur daher meine Nach­fra­ge.
    Wenn man denn ‚weiß’, dass das Farb­dis­play eine fast 10-fach höhere Auf­lö­sung als das Display der Devo10 bietet und zudem noch bunt ist, kann ich Deine Ent­täu­schung durch­aus ver­ste­hen.
    Die 10er ist im Ver­gleich zur der 8s dafür auch in einer preis­lich anderen Kate­go­rie ange­sie­delt.
    Gruß Mat­thi­as

    Antworten
  15. Christoph 18.01.2015 at 15:32 |

    Hallo Liebe Fans 🙂 Ihr habts geschaft hab mich für eine fesche weiße Devo10 ent­schie­den und auch gleich Devia­ti­on drauf gespielt.
    Hab jetzt einige Frage ?:-)? (z.b.: Bekomme die 2 Aux Dreh­knöp­fe nicht zum laufen…alle anderen schal­ter gar kein problem.) oder (zum testen der hard­ware der Aux­Knöp­fe wollte ich wieder zurück zu ori­gi­na­len Firmeware…drauf bekom­men ohnen pro­ble­me start­bild­schirm auch gut aber die sprache besteht nur aus yyy­y­yüüüüü usw ausser das menü mit den spra­chen aber da is zb deutsch aus­ge­wähl…) hard­ware der aux funk­tio­niert da der pieps bei der mit­tel­stel­lung kommt.
    Und eine frage noch 🙂 gibt es hier einen thread wo so anfän­gern wie mir gehol­fen wird… nicht das ich hier alles zumülle 🙂

    Vielen Dank im Voraus Chris­toph

    Antworten
    1. Christoph 18.01.2015 at 16:45 |

      Kleiner Nach­trag.… das mit der ori­gi­na­len Firm­ware klappt jetzt…hatte ver­ges­sen auch die Libery drauf zu spielen…

      Antworten
    2. Christoph 19.01.2015 at 17:00 |

      Hi Wal­ke­rafans 🙂 hab jetzt auch mein Problem mit den AUX-Potis lösen können…
      Mein Eng­lisch is zwar sehr ein­ge­ros­tet aber es hat gereicht sich damit durchs eng­li­sche Forum zu kämpfen 🙂
      Hatte ganz einfach wie ich die Knüppel kaliebriert habe über­se­hen das da auch die Dreh­reg­ler bewegt werden sollen… (wer lesen kann ist wie immer klar im Vorteil 🙂

      Antworten
  16. technifan 21.01.2015 at 10:17 |

    Hallo DEVIATION Fans,

    meine DEVO 8S legt sich gerade mit mir an!

    Nach dem ich – wegen even­tu­el­lem Verkauf – wieder auf die ori­gi­na­le Firm­ware gewech­selt hatte, wurde heute wieder ein Upgrade auf die DEVIATION 4.01 gemacht.
    Beim Ein­schal­ten – danach – war erst alles wie gewohnt, als plötz­lich der Bild­schirm dunkel war. Das Aus- und wieder Ein­schal­ten brachte wieder das schon bekann­te Logo. Doch wieder schal­te­te sich der Bild­schirm aus.
    Der Blick – vorher – auf die Akku­an­zei­ge zeigte mir 4,89 Volt. Bei 4 Ein­zel­zel­len eigent­lich noch nicht kri­tisch?! Und wo war – wenn – die Akku­war­nung?

    Z. Zt. wird der Akku nach­ge­la­den, da die Hoff­nung zuletzt stirbt!
    Hat einer von Euch ähn­li­ches erlebt? Oder even­tu­ell einen Tipp?

    Grüße
    Klaus

    Antworten
    1. technifan 21.01.2015 at 11:07 |

      Ich darf schon wieder „Ent­war­nung” geben!

      Die „vor­ein­ge­stell­te” Zeit für LCDON”, war wesent­lich kürzer, als die Zeit für’s Binden des gela­de­nen Modells.

      Panik vorbei.

      MfG
      Klaus

      P.S. Wenn nur alles so einfach wäre!

      Antworten
  17. Michael 17.02.2015 at 03:22 |

    Wo finde ich die Devo 10 white Ori­gi­nal Soft­ware um sie wieder in den Sender zu bekom­men? Und warum geht das nicht mit der Soft­ware hier unter DEVO-10 Fw v0.7A.dfu? Danach startet zwar der Devo Bild­schirm aber der Rest sind irgend­wel­che Hie­ro­gly­phen. Was mache ich falsch?

    Außer­dem funk­tio­niert das Modul für WL Toys und FLYSKY usw.. nicht bei der neuen Devo10 White??? Wer weiß da was warum nicht???

    Antworten
  18. Michael 17.02.2015 at 17:13 |

    Hallo, wir würden uns sehr freuen wenn für die Soft­ware Deven­ti­on und Devia­ti­on 4.0.1 Modell Dateien fertige zum ein­la­den her­ge­stellt werden.

    Es fehlt:

    1. Master CP für Devia­ti­on 4.0.1
    2. G400 GPS ” „”””””””””””

    Dann für Deven­ti­on

    G400 GPS bin Datei

    Außer­dem:

    Devia­ti­on 4.0.1:

    Es geht um J6Pro Binden ist OK!
    Aber es ist nicht möglich einen Nine Eagle Solo Pro 126 V2 ein­zu­stel­len.

    Man muss die Kanäle tau­schen für QR und HR das geht noch.

    Das SR funk­tio­niert nicht auf Kanal 4. Man muss gleich­zei­tig Fahrw. auf SR legen damit das Sei­ten­ru­der geht beim Heli. Es ist aber nicht möglich das Tail ein­zu­stel­len und der Tail­gy­ro geht nicht. Bitte ver­sucht mal eine Bin Datei zu machen hierfür die funk­tio­niert. Wei­ter­hin kann man jede Vorlage ver­su­chen es geht nicht.
    Ich habe mit noch einem Fach­mann über 8 Stunden ver­sucht das hin­zu­be­kom­men.

    Antworten
    1. Andreas Heyer 01.04.2015 at 14:56 |

      Ich fliege den Solo Pro 130 (EC 145) mit der Devo 10 und Deven­ti­on. Er hat die gleiche Platine wie der SP 126, bis auf den Vier­blatt­kopf ist die ganze SP125-Serie nahezu gleich auf­ge­baut. Die Kanäle der J6Pro sind:

      1+2: Roll und Nick, musst du selbst aus­pro­bie­ren
      3: Gas
      4: Gieren/Seitenruder
      5: Gyro
      6: Pitch

      Wenn der Gyro auf 0 (50%) steht, geht das Heck nicht. Du musst also für Normal-Mode etwas bei -50%, für Heading-Hold +50% ein­stel­len. Im Hand­buch ist ein Schau­bild zu den Gyro-Werten.

      Der Vorteil der Devo zur J6Pro ist u.a., dass man nun auch für Idle-Up eine eigene Gas­kur­ve pro­gram­mie­ren kann.

      Antworten
  19. technifan 16.03.2015 at 12:17 |

    Hallo den Devia­ti­on Fans,

    kann mir einer von Euch ’nen Tipp geben, wie ich bei meiner DEVO 8S – in Ver­bin­dung mit dem Heli V120D02 – den Schal­ter GEAR benut­zen kann, um „Gyro Sens.” ein/umschalten zu können?
    Das liegt zur Zeit auf dem Schal­ter MIX (warum, wieso??).

    Grüße in die Ferne
    Klaus

    Antworten
  20. technifan 17.03.2015 at 16:20 |

    Hallo Mat­thi­as,

    hast Du eigent­lich viel „Ein­fluss” auf die Pro­gram­mie­rung der Devia­ti­on-SW oder kennst Du einen?
    Ich gehöre zu den wenigen Helif­lie­gern die Pitch „ziehen” und somit auch – bei einigen Model­len – Thrott­le mit „ziehen”!
    Einfach einmal Pitch/Throttle inver­tie­ren bringt nichts.
    Nach dem Sender ein­schal­ten „meckert” er!
    Deshalb laufen z. Bsp. Kurven immer noch – für diese Anwen­der – ver­kehrt herum. Klar kann man jede Kurve einzeln ver­än­dern – machen wir ja auch jetzt – nur besser wäre eine gene­rel­le Ein­stel­lung im „Sender-Menü”!
    Könnte man über so etwas einmal nach­den­ken?

    Freund­li­che Grüße
    Klaus

    Antworten
  21. Matthias 17.03.2015 at 20:07 |

    Hi Klaus,
    Hier kommt der Namens­vet­ter;)

    Wenn ich dich richtig ver­ste­he meckert Dich der Sender mit irgend­et­was wie „Sicher­heits­wert” oder „Save value” an und solange Du nichts machts, wird auch keine Signal über­tra­gen. Dazu gibt es in der jewei­li­gen ini-Datei den Abschnitt [safety]. Es geht zur Zeit leider nur mit dem Editor zu ändern.
    Mein mqx sieht z.B. so aus:
    [safety]
    Auto=min
    FMODE1=min
    FMODE2=min

    Ent­we­der ganz raus­neh­men, wobei ich aus dem Kopf nicht weiss, was dann pas­siert. Ich glaube dann ist keine Sicher­heit mehr aktiv oder auto auf „max”. Sollte für die Knüppel zum Bauch-Frak­ti­on passen;);).

    Gruß Mat­thi­as

    Antworten
    1. technifan 17.03.2015 at 20:17 |

      Upps, Ihr seht Euch zum ver­wech­seln ähnlich! Grins.

      Hallo Mat­thi­as,
      ich hoffe ich störe diesen Thread nicht all zu sehr mit „meinem Problem”?
      Nein, es ist schon so weit alles OK.
      Nur wenn man in die Kurven geht, egal ob Pitch oder Thrott­le, fängt immer das große „Über­le­gen” an, denn sie bleibt ja so, trotz „Inver­tie­rung” des Kanals.
      Aber wie ich schon in der vor­he­ri­gen Antwort sagte: „Meckern auf … „!
      Deshalb macht so weiter wie bisher, es ist toll.

      Gruß, Klaus

      Antworten
  22. technifan 18.03.2015 at 09:42 |

    Hallo Mat­thi­as,

    da der Inhalt Deiner letzten Mail hier z. Zt. nicht ange­zeigt wird, ant­wor­te ich im Kom­men­tar!
    Also alles was Du mir als Tipp gegeben hast, wird auch bei der 8S so ange­zeigt!
    Auch ich habe Pitch auf dem Bild­schirm als Anzeige. Auch hier, alles richtig!
    Es sind halt NUR die Kurven die sich nicht drehen oder drehen lassen.
    Aber ver­schie­ben wir das Thema zur „Devia­ti­on-SW” Seite.
    Ich ver­su­che mich dort einmal.

    Gruß, Klaus

    Antworten
  23. technifan 18.03.2015 at 12:13 |

    Hallo an die Devia­ti­on Fans,
    hallo Mat­thi­as und Mat­thi­as,

    mit Sicher­heit gibt es hier Einige, die des tech­ni­schen Eng­lisch mächtig sind.
    Meines ist zuge­ge­ben etwas ver­al­tet!
    Viel­leicht könnte mir deshalb einer helfen, um die ent­spre­chen­de Info zu über­set­zen?

    Das „Problem” mit der Devia­ti­on SW in meiner DEVO8S das ich sehe oder habe, ist fol­gen­des:

    Eine Inver­tie­rung von THROTTLE (Ch3) hat zwar Ein­fluss auf den ein­ge­stell­ten Wert (Servo Lauf­rich­tung!)!
    Aber die Kurven und die Anzei­gen von CH3 auf der Haupt­sei­te und im „Input-Monitor” zeigen keine Ver­än­de­rung an!
    NUR im „CHANNEL MONITOR” wird eine ver­än­der­te Pola­ri­tät ange­zeigt!
    Und beim Ein­schal­ten des Senders, wird weiter darauf hin­ge­wie­sen, dass der Gas­knüp­pel „falsch” steht!
    Logisch, denn der hat sich ja auch nicht bewegt!

    Erst eine Anpas­sung in den Kurven, ver­än­dert einen Teil dieses Zustan­des!

    Deshalb meine ich, man müsste bei der Inver­tie­rung den INPUT ändern (ähnlich wie beim Ver­tau­schen der Drähte am Poti.)!
    Oder so, wie es andere Firmen lösen!?

    Aber viel­leicht sehe ICH ja auch nur etwas falsch?

    MfG Klaus

    Antworten
  24. Marc 10.05.2015 at 15:57 |

    Hallo zusam­men,

    hab mir die DEVO10 geholt und die devia­ti­on Firm­ware instal­liert. Soweit Funk­tio­niert alles.
    Wenn ich den Sender am PC nutzen möchte, muss ich hierfür noch Ein­stel­lun­gen am Sender vor­neh­men? Da ich irgend­wie keine Signale in dem kos­ten­lo­sen Simu­la­tor FMS bekomme.

    Fol­gen­des Kabel ver­wen­de ich:
    http://www.ebay.de/itm/130911539420?_trksid=p2060353.m2749.l2649&ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT

    Antworten
  25. Matthias G. 10.05.2015 at 18:14 |

    Hi Marc,
    FMS funk­tio­niert garan­tiert.
    Wenn das Kabel ein­ge­steckt ist, sollte unter Windoof ein Joy­stick sich instal­liert haben. Wei­ter­hin musst Du Dir ein Modell in der Funke kon­fi­gu­ie­ren, welches als Pro­to­koll USBHID hat. Alle Mischer / Zuord­nun­gen für die Kanäle sollten auf min­des­tens „Simple / Einfach” stehen.
    Danach zur Sicher­heit über die Sys­tem­steue­rung den Joy­stick noch kali­brie­ren und im FMS die rich­ti­gen Zuord­nun­gen machen.
    Es gab mal ein Problem ent­we­der bei USB oder PPM, dass nicht alle 12 Kanäle über­tra­gen werden. Für den FMS spielt das aber keine Rolle.

    Gruß Mat­thi­as G.

    Antworten
  26. Marc 10.05.2015 at 20:55 |

    Hallo Mat­thi­as,

    wo stelle ich das Pro­to­koll USBHID ein? Im Mischer habe ich alles auf einfach gestellt.
    Vielen Dank für die Hilfe 🙂

    Gruß Marc

    Antworten
    1. Andreas Heyer 10.06.2015 at 00:18 |

      Du legst ein neues Modell an und stellst im Modell-Setup unter Pro­to­koll auf USBHID um. Für die Devo 10 z.B. kannst du 12 Kanäle anlegen: 4 für die Knüppel, 2 für AUX, 2 mit kom­ple­xen Tem­pla­te für die 3-Wege-Schal­ter (-100, 0, +100), die rest­li­chen 4 für die 2-Wege-Schal­ter. Dann musst du noch unter Windows den Game-Con­trol­ler kali­brie­ren. Mit der rich­ti­gen Rei­hen­fol­ge der Kanäle hast du 4+2+2 Pro­porti­nal-Kanäle und 4 Schal­ter. Alle wei­te­ren Ein­stel­lun­gen wie Expo, Pitch­kur­ven etc. machst du wie immer am Sender.

      Antworten
      1. Matthias G. 10.06.2015 at 19:19 |

        Sorry Marc,
        ich muss Deine Frage über­se­hen haben, aber Andreas hat ja gut geant­wor­tet.

        Antworten
  27. Oswald 10.06.2015 at 00:00 |

    Kann es sein, dass die Devo 12E jetzt auch unter­stützt wird?
    Gruß Oswald

    Antworten
    1. Matthias G. 10.06.2015 at 19:32 |

      Hi Oswald,
      Du musst die 12e und die F12e unter­schei­den. Wahr­schein­lich funk­tio­nie­ren beide:
      für die 12e (die auf­ge­bla­se­ne 10er) gibt es hier: http://www.deviationtx.com/downloads-new/category/32-test-builds ein Test-Dfu.
      Die F12e unter­stüt­zung gibt es schon als nightly build im Down­load-Ver­zeich­nis.
      Gruß Mat­thi­as

      Antworten
      1. Oswald 11.06.2015 at 09:27 |

        Hi Mat­thi­as,
        ich habe die weiße 12e.
        Kann ich da deinen Link benut­zen?
        Gruß
        Oswald

        Antworten
  28. Matthias G. 11.06.2015 at 21:40 |

    Hi Oswald,
    der Link ist für die „Weiße”:D.
    Besorge Dir aber bitte vorher die Ori­gi­nal­firm­ware von der Devo-Seite damit Du noch zurück­kannst, falls es nicht klappt oder länger dauert kannst Du dann noch wieder zurück;). Melde Dich auch mög­lichst in dem Forum auf deviationtx.com an und poste (auch gerne per google Über­set­zer) ob es klappt oder eben nicht. Dann gibt der PB in kurzer Zeit Feh­ler­be­rei­ni­gun­gen raus.

    Antworten
    1. Oswald 13.06.2015 at 10:31 |

      Hallo Mat­thi­as,
      leider funk­tio­niert die Firm­ware bei meinem Sender nicht. Nach der Instal­la­ti­on kommt kein USB Logo nur ein etwas dunk­le­rer Monitor und erst durch Bat­te­rie Unter­bre­chung wieder aus.

      Antworten
  29. technifan 20.06.2015 at 08:39 |

    Moin an die Devia­ti­on Fans,

    darf ich hier auch etwas suchen?
    Ich suche das Icon für ’ne BK-117 bzw. BO-105 für meine DEVO8S.
    Beide von ROBBE Nine Eagles.
    Viel­leicht hat die ja schon einer von Euch erstellt?

    Ein schönes WE.
    Gruß, Klaus

    Antworten
    1. technifan 20.06.2015 at 10:41 |

      Hat sich erle­digt!
      Das Erstel­len mit GIMP ging besser als erwar­tet.

      Klaus

      Antworten
  30. Halmakenreuther 28.07.2015 at 15:09 |

    Hal­li­hal­lo,

    Die Instal­la­ti­on der Soft­ware hat bei mir pro­blem­los geklappt. (Hab ne DEVO 8S)
    Bisher hatte ich auch keine Pro­ble­me meine Flä­chen­flie­ger zu pro­gram­mie­ren.
    Nun hab ich letz­tens mit unseren Heli­pro­fis aufm Platz ver­sucht meinen V450D03 zu pro­gram­mie­ren und wir sind fast ver­zwei­felt weil wir keine Pit­che­i­stel­lun­gen gefun­den haben. Kann es sein das die Devia­ti­on eher für Flä­chen­mo­del­le geeig­net ist?

    Antworten
    1. Andreas Heyer 28.07.2015 at 16:00 |

      Nee, kann nicht sein. Eher das Gegen­teil ist der Fall, denn für Helis gibt es sogar zwei Ober­flä­chen (komplex, ver­ein­facht ange­lehnt an Ori­gi­nal-FW), während Flä­chen­flie­ger immer mit der kom­ple­xen vorlieb nehmen müssen. Im Hand­buch zu Devia­ti­on ist eigent­lich gut beschrie­ben, wie man einen Heli pro­gram­miert. Einer mit FBL geht ja nun wirk­lich beson­ders leicht, da kein sen­der­sei­ti­ges Mischen benö­tigt wird und die Kanäle 1:1 ein­ge­stelt werden können. Kanal 6 ist bei Walkera kol­lek­ti­ver Pitch und Kanal 7 die Gyro-Emp­find­lich­keit.

      Antworten
      1. Halmakenreuther 29.07.2015 at 20:20 |

        Oh Man…da muss einer aber auch erstmal drauf kommen einfach nur auf „Stan­dart” umzustellen.…und wir haben uns aufm Platz nen Wolf gesucht..muss mir die Anlei­tung wohl doch mal langsam aus­dru­cken…:-)
        Trotz­dem vielen Dank.

        Antworten
  31. phoenix2007 16.09.2015 at 13:47 |

    Nur um noch mal sicher zu gehen:
    Mit dieser Soft­ware kann ich z.B. eine Devo7e (ohne weitere Hard­ware­än­de­run­gen) an einen Spek­trum DSMX Emp­fän­ger (z.B. Blade 180QX oder Blade Nano QX) binden?!

    Ist das für einen Laien auch zu bewerl­stel­li­gen oder muss man sich durch diverse Anlei­tun­gen und Foren durch­ar­bei­ten. Ich glaube dafür bin ich schon zu alt ;o)

    Antworten
    1. Andreas Heyer 17.09.2015 at 13:42 |

      Ja, du kannst alle Walkera-Modelle mit Devo oder den älteren 2801/2601-Emp­fän­gern, alle Modelle mit Spek­trum-Emp­fän­gern mit DSM2/DSMX sowie Nine Eagles mit J5/J6-Pro-Sendern binden. Der Nano QX hat nur zwei Flug­mo­di, die auch nur über einen tem­po­rä­ren Impuls auf Kanal 6 geschal­tet werden. Ein Drei-Wege-Schal­ter ist also nicht nötig, aber durch­aus schön, um drei ver­schie­de­ne Expo-Kurven schal­ten zu können. Ich ver­wen­de 1:1 für den sta­bi­li­sier­ten Modus und zwei Kurven (50% D/R + 15% Expo, 125% D/R + 60% Expo) für den Agility-Mode. Wenn du noch keine Devo hast, würde ich gleich zur 10 greifen. Für mich der deut­li­che Preis-Leis­tungs-Sieger.

      Antworten
      1. Olaf 17.09.2015 at 14:08 |

        Danke für die Antwort.
        Nach Devo10 habe ich gar nicht gesucht, da ich dachte Sie wäre viel zu teuer.
        Ich ten­die­re aller­dings mitt­ler­wei­le zum Blade 180QX, so dass ein 3-Wege-Schal­ter schon sinn­voll wäre. Hat die Devo 10 so etwas?

        Könnte für 90,- eine bekom­men, aller­dings ohne Zubehör. Da brauche ich doch bestimmt noch Kabel dazu.

        Wie schätzt Du die Devo 10 im Ver­gleich zur 7e oder DXi6 ein?

        Antworten
        1. Andreas Heyer 17.09.2015 at 16:37 |

          €90 für eine Devo 10 sind ein guter Preis, egal ob die ältere schwar­ze (feste Antenne) oder die neuere weiße (Antenne geschraubt). Mehr als ein USB-Kabel (leider kein Mikro-USB, ist so eine ältere Form, die als Mini-UBS oder ähnlich läuft) benö­tigt man nicht. Die Devo 10 hat mit der Walkera-FW 10 Kanäle, mit Devia­ti­on dann nach Belie­ben und Pro­to­koll. Im Gegen­satz zu Devo 7E hat sie einen rich­ti­gen Ver­stär­ker für den Betrieb bis 100mW ein­ge­baut. Sie hat zusätz­lich 2 Dreh­po­tis, 2 Drei-Wege-Schal­ter und 2 frei beleg­ba­re Trimm­wip­pen neben einem Mehr an Zwei-Wege-Schal­tern. Siehe auch weiter oben meine Beschrei­bung zum Einsatz als Game-Con­trol­ler unter Windows.

          Die 7E ist leich­ter und güns­ti­ger, aber eben nicht voll aus­ge­baut. Eine 8S hat einen far­bi­gen Touch-Screen, was aber auf dem Feld ein Nach­teil ist, weil unter Sonne kaum zu erken­nen. Die Devo 10 ist zwar für 8 AA-Akkus oder 3S-Lipos/­Li­Fes gedacht, funk­tio­niert aber mit Devia­ti­on auch pro­blem­los an einem kleinen, leich­ten 2S-Lipo mit 1000mAh. Eine 12E ist eine 10 mit noch mehr Potis und Schal­tern. Wie ich gelesen habe, wird mitt­ler­wei­le auch die F12 (teil-)unterstützt. Wenn deren FPV-Monitor auch mit Devia­ti­on läuft, wäre das *die* Ober­klas­se, aller­dings auch zu einem deut­lich anderen Preis als eine Devo 10 mit SW-LCD. 🙂

          Die DX6i ist meiner Meinung nach qua­li­ta­tiv kein Ver­gleich und sollte neu nicht mehr gekauft werden. Wenn über­haupt, dann eine DX6 oder gleich eine DX8. Nach meinen Erfah­run­gen mit Devia­ti­on kann ich mir aber über­haupt keinen Mar­ken­sen­der mehr wegen ihrer starren Pro­gram­mier­kon­zep­te vor­stel­len. Ich schütt­le jedes mal nur noch den Kopf, wenn in gewis­sen Fach­fo­ren übelste Ver­ren­kun­gen nötig sind, um irgend­wie Kanäle, Schal­ter oder Kurven frei nach eigenem Gusto zu ver­wen­den. Die einzige, höher­wer­ti­ge Alter­na­ti­ve ist eine Taranis mit Open-TX-FW, die ein ähn­li­ches Konzept wie Devia­ti­on ver­folgt.

          Ein deut­li­cher Vorteil der Devos mit Devia­ti­on ist, dass man sie ohne irgend­wel­che obsku­ren Adapter, Wandler oder Emp­fän­ger einfach per USB-Kabel an den Rechner anschlie­ßen kann.

          Antworten
          1. Olaf 17.09.2015 at 17:03 |

            Wow! Vielen Dank für die aus­führ­li­che Antwort.
            Hab’ jetzt eine weiße Devo 10 für 90,- auf Ebay gekauft. Da bin ich ja mal gespannt.
            Ich will das Ganz hier nicht aus­ar­ten lassen. Kann ich Dich in einem Forum errei­chen, falls ich noch mal Fragen zur Ein­rich­tung habe ;o)?

          2. Andreas Heyer 17.09.2015 at 18:04 |

            @Olaf:

            Irgend­wie fehlt jetzt der Ant­wor­ten-Knopf unter deinem Beitrag, ich hoffe, du kannst es auch so zuord­nen. Ich habe meine Devo 10 auch auf Ver­dacht gekauft. Das Ding ist halt ein etwas grö­ße­rer Klopper, der nicht unbe­dingt zu meinen recht kleinen Händen passt. Aber das Problem habe ich mit vielen Sendern, auch zum Bei­spiel Graupner-MZ oder -MX machen bei mir auf den ersten Ein­druck keine „Wohl­fühl­fi­gur”. Ich jeden­falls kann die großen Com­pu­ter­sen­der nicht in der Hand halten und gleich­zei­tig noch alle Ecken mit den Knüp­peln errei­chen. Zwi­schen­zeit­lich kam sogar der Wunsch nach einem Pult auf. Ich ver­wen­de jetzt ein auf pas­sen­de Länge ein­ge­stell­tes Schlüs­sel­band (es gibt auch spe­zi­el­le Sen­der­rie­men mit einer Tra­ge­hil­fe), der Sender hängt auf/oberhalb des Bauches und muss nicht mit den Händen gehal­ten werden. Zusätz­lich bin ich von Daumen- auf Zwei­fin­ger­hal­tung umge­stie­gen, was der Genau­ig­keit zu Gute kommt. Für mich ist der Wechsel einfach gewesen und ich fühle mich mitt­ler­wei­le bei beiden Hal­tungs­ar­ten wohl.

            Hilfe zu Devia­ti­on bekommst du am besten im Devia­ti­on-TX-Forum. Dt. Foren gibt es einige, mich findest du bei rc-heli.de. Eine Anfrage könn­test du dort im Unter­fo­rum Sender/Empfänger (http://www.rc-heli.de/board/forumdisplay.php?f=8) stellen. In Ver­bin­dung mit einem spe­zi­el­len Heli-Modell böten sich u.U. noch die Mar­ken­un­ter­fo­ren oder das Anfän­ger­fo­rum an. Wenn man aber das Hand­buch zur 4.0.1 liest und etwas MINT-Geschick besitzt, ist letzt­end­lich nur durch die eigene Fan­ta­sie begrenzt. 🙂

            Auch wenn es erst einmal expe­ri­men­tell klingt, würde ich nicht das offi­zi­el­le 4.0.1-Release instal­lie­ren, sondern den letzten Nightly-Build. Die UI ist bei den Mixern ver­bes­sert, Fehler besei­tigt und alle Pro­to­kol­le auf den neu­es­ten Stand des Wissens imple­men­tiert. Mit einem güns­ti­gen NRF24L01-Modul zum Ein­lö­ten kann man nun auch sehr viele China-Modelle fliegen.

          3. Olaf 17.09.2015 at 18:26 |

            @Andreas: Ja, habe auch kleine Hände, aber genug Bauch, sodass es hof­fent­lich nicht zu unbe­quem wird ;o)
            Vielen Dank noch­mals. Viel­leicht sehen wir uns im Forum (nutze meist phoenix2007 als Name).

  32. Matthias G. 16.09.2015 at 18:08 |

    Hi Phönix,
    eigent­lich 2x ja, aber mit ein paar Erläu­te­run­gen:
    Zum Instal­lie­ren der neuen Firm­ware das (deut­sche) Hand­buch beach­ten.

    Bei einem Blade 180QX (NanoQX glaube ich auch) benö­tigst Du in jeder Funke eigent­lich einen 3-Posi­tio­nen-Schal­ter für die drei Flug­mo­di, den eine 7e seri­en­mä­ßig nicht hat.
    Umgehen kann man das
    a) pro­gram­mier­tech­nisch indem man 2 2-Wege-Schal­ter nimmt, ist aber keine 100%ige Lösung oder
    b) Noch auf­wen­di­ger wäre der Einbau und Anlöten eines zusätz­li­chen 3-Pos-Schal­ters, was ohne wei­te­res möglich ist, aber auch ein wenig ein­le­sen bedeu­tet oder
    c) Du ver­zich­test auf den mitt­le­ren Modus, wie auch beim RTF und nimmst einen 2-Pos-Schal­ter.

    Gruß Mat­thi­as G.

    Antworten
    1. phoenix2007 16.09.2015 at 22:40 |

      Hm, da käme wohl nur Vari­an­te c) in Frage. Muss man auf den mitt­le­ren Modus ver­zich­ten, oder kann man hier auch einen anderen aus­las­sen.
      Sonst werde ich mir wohl doch eine DX6i leisten müssen, oder gibt es eine güns­ti­ge­re Alter­na­ti­ve, die mit den o.g. Koptern und der Soft­ware funk­tio­nie­ren würden?

      Schöne Grüße

      Antworten
      1. phoenix2007 16.09.2015 at 22:55 |

        Viel­leicht passt ja die Turnigy 9X. Ist ja auch noch relativ günstig.

        Antworten
  33. technifan 20.09.2015 at 10:34 |

    Hallo Mat­thi­as,

    die SW, ist die NUR für die DEVO 7 oder kann man sie auch für die DEVO F7 nehmen?
    Sollte die Frage schon einmal an anderer Stelle gestellt worden sein, bitte ich um Ent­schul­di­gung.

    Schöne Grüße
    Klaus

    Antworten
  34. Scav 20.09.2015 at 11:17 |

    Ich bin zwar nicht Mat­thi­as, aber Devia­ti­on geht weder mit der Devo7 noch mit der F7!

    Devia­ti­on geht auf fol­gen­den Modellen6/6S/7e/8/8S/10/12/12S

    sowie epe­ri­men­tell mit einigen Aufwand auf der F12E.

    All die Infos findest du auf der DeviationTX.com Seite.

    Antworten
    1. technifan 20.09.2015 at 13:10 |

      Danke für die Info.

      Ich habe es schon „befürch­tet”, da ich auf der Seite von Devia­ti­on nichts in der Art gefun­den habe.
      Und schade trotz­dem, denn sie ist gut!

      Gruß, Klaus

      Antworten
  35. ARG 16.07.2016 at 19:27 |

    Hallo ,
    ich habe eine Devo 7e mit Devia­ti­on Firm­ware.
    ich schaffe es nicht einen Mixer richtig zu erstel­len um die Quer­ru­der als Lan­de­klap­pen (Easystar 2) zu nutzen.
    Bei meiner Graupner Hott kann ich das einfach in den Flug­pha­sen ein­stel­len.
    Aber bei der Devia­ti­on Firm­ware raff ich es noch nicht.
    Kann mir jemand helfen ?

    Antworten
  36. Rainer 14.08.2016 at 17:15 |

    Hallo, ich habe die weiße Devo 10.
    Oben in der Beschrei­bung war zu lesen: „Mehr Kanäle als die Devo hat”
    Wie ist das zu ver­ste­hen und wie geht das?
    Mein aktu­el­les Projekt ist ein Leopard 2a6, welchen ich mit allen mög­li­chen Zusatz­funk­tio­nen aus­stat­te, dort komme ich mit den 10 Kanälen bald an die Grenzen, könnte noch mind. 2 weitere gebrau­chen.
    Kann mir jemand wei­ter­hel­fen?

    Antworten
  37. Hugo Habicht 12.05.2017 at 20:57 |

    Hab ich es jetzt richtig ver­stan­den, das man Emp­fän­ger die nor­ma­ler­wei­se nur mit Wk-Fern­steue­run­gen arbei­ten, dann auch fliegen kann?
    Viele Grüße

    Antworten
  38. Armin Reinke 09.11.2017 at 11:50 |

    Hallo Mat­thi­as,
    zuerst einmal Gra­tu­la­ti­on für die Aus­ge­zeich­ne­te Arbeit und meine Hoch­ach­tung für die Mühe.

    Ich betrei­be eine kleine Seite die sich mit dem Thema Flysky beschäf­tigt
    https://pimp-my-funke.blogspot.de -

    Da die Devia­ti­on auch die Pro­to­kol­le von Flysky unter­stützt würde ich dies gerne
    auf meiner Rat­ge­ber-Seite im Zusam­men­hang mit der Jumper T8SG ver­wen­den.

    Darf ich dafür diesen Artikel ver­wen­den?

    Natür­lich mit den ent­spre­chen­dem Link hier her und mit aus­drück­li­chem Hinweis auf die Urhe­ber­schaft.

    Danke im Voraus!

    Armin

    Antworten

Kommentieren

Hinweis: Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Beitrag hinterlassen. Allgemeine Fragen zu technischen Problemen und vieles mehr diskutieren wir im Walkerafans Forum.

Top