11 Kommentare

  1. alf 14.08.2014 at 11:14 |

    hallo,

    das ist mal ne super zusammenfassung! für mich -leider- 1 jahr zu spät. hab als neuer drohnenkönigslehrling damals den grünen gekauft. zum glück auch gleich mal gektors modellfile auf die devo7 aufgespielt. das hilft immer! gektor lebe lang und lebe gut!

    gut: der ladybird (in meinem falle der grüne) ist super geeignet als kleiner stubenflieger. einfach so mal zwischendurch am abend, auch hervorragend als übungsgerät für komplette flieger-lehrlinge oder einfach zum üben. am besten gleich mal einige propeller mitbestellen ( wie auch für den InfraX, wo man gleich propeller verwenden kann,)

    was fehlte: für mich fehlte die schutzumrandung (propeller-guard), die habe ich aber von winem fast gleich gebauten U816 quadrocopter genommen. kosten in CN so 6 dollar. diese passen genau und sind für indoor fliegerei günstig für plfanzen und meine kleine enkel die den dann auch in der hand starten und fangen dürfen. auch ein kleiner propeller im auge ist nicht gut!

    ich wolte den die nächste zeit mal ins aquarium fliegen und seine schwimmkünste bewundern. aber auf grund dieses berichtes habe ich wieder mal lust bekommen, den mehr zu fliegen und versenke dann wohl den U816. U passt ja auch besser zu Unterwasser….

    vg. @bodensurrer

    Antworten
  2. Mav 14.08.2014 at 13:19 |

    Genau: du bist schuld das ich auch einen habe. 😉

    DEN natürlich ein wenig aufgehübscht: https://www.facebook.com/photo.php?fbid=489475574470414&set=pb.100002239283218.-2207520000.1408015127.&type=3&theater

    Antworten
    1. alf 14.08.2014 at 19:14 |

      hi,
      hat eigentlich jemand beide, also den grünen und den roten? sind da im normalflug unterschiede zu bemerken?

      vg. @bodensurrer

      p.s.: gektors “unterwassercopter” hab ich schon gesehen. aber das war nur ein eintauchen. so richtig tief tauchen im aquarium wäre interessant. mal sehen, ob ich so nen film mal hinkriege. meistens hab ich keinen film drin :–))

      Antworten
  3. Uwe 15.08.2014 at 18:43 |

    Für mich fing dem dem kleinen Fliechding nach Jahrzehnten der Abstinenz die Bastelei wieder an … erstmals gesehen in Ostheim 2012 und sofort war da dieses “haben wollen” wieder da!
    Ich habe den immer noch in der Urversion und alles was danach von Walkera auf den Markt kam. Mit dem X350 PRO hört das sammeln nun aber auf, jetzt geht es mir zu sehr an den Geldbeutel.
    Spaß macht der Lütte immer noch – und so schön wartungsfreundlich ist er. Seitdem ich reichlich Reserven an E-Teilen habe ging nie mehr etwas kaputt, nicht einmal Propeler!
    Ein schönes Teil!!

    Antworten
  4. alf 15.08.2014 at 19:00 |

    ja, irgendwie seltsam. hier ist noch mehr los als bei den neuen modellen :–))

    nachzutragen wäre allerdings, daß für absolute neulinge ähnlich gebaute “spielzeuge” wie der U816 besser sind. a) prop-schutz b) fliegt viel sanfter und stabiler c) auf knopfdruck flips.

    troztdem hat der ladybird V2 vorteile, da man die devo-steuerung verwenden kann, mit gektors modellfile 3 flugvarianten hat.

    heute würde ich allerdings eher den InfraX empfehlen, der jetzt kaum teurer ist. fliegt auch mit dem gleichen modellfile wie ladybird. ist etwas größer, stabiler, trägt mehr (stärkere akkus möglich). die unnötigen features der infrarot und ultraschallsensoren kann man abmontieren.
    und draußen fliegt er besser.

    vg. @bodensurrer

    Antworten
  5. alf 17.08.2014 at 17:27 |

    hallo,

    noch ein akkutipp:. die kleinen originalen lipos bringen nur eine relativ kurze flugzeit zustande. vor allem wenn man draußen fliegt ist das lästig.

    man kann aber problemlos 600mA lipos verwenden, die gleich breit und gleich hoch und etwa doppelt so lang sind. sie ragen zwar vorne und hinten dann etwas heraus, vielleicht reagiert er auf grund des mehrgewichtest etwas träger, aber er fliegt problemlos und LANGE!

    vg. @bodensurrer

    frage an radio ERIWAN: meister @gektor schreibt, daß man mit dem ladybird problemlos auf einem bierdeckel landen kann. stimmt das?
    radio ERIWAN: @gektor hat recht, aber das stimmt nicht.
    frager: hä? und wie das?
    radio ERIWAN: auf einem bierdeckel steht immer ein bier. man kann also nur im bier landen.

    Antworten
  6. Sascha 22.08.2014 at 11:36 |

    Hallo Gektor,

    gibt es die Möglichkeit auch die Modelfiles für die DeviationTx User bereitzustellen?

    Wollte die gerne mal mit den Ladybirdsettings vom Tom Z aus dem deviationtx Board vergleichen mit denen ich derzeit meinen Hoten-X bespaße.

    Gruß

    Sascha

    Antworten
  7. alf 23.08.2014 at 13:34 |

    hi,

    nachdem @gektor sich nicht traute, seinen ladybird im aquarium zu versenken, hab ich das gemacht. http://youtu.be/Qu9p-FdgqW8

    allerdings nur mit einem UFO. aber nachdem dieses nach dem raschen trocknen wieder fliegt, ist wasser für copter wohl kein problem. :–)) nur fliegen tun sie unter wasser nicht….

    also bringt ein test mit ladybird auch nix. mehr. also bleibt nur noch die landung auf dem bierdeckel. nur hab ich grad keinen zur hand.

    v.g @bodensurrer

    Antworten

Kommentieren

Hinweis: Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Beitrag hinterlassen. Allgemeine Fragen zu technischen Problemen und vieles mehr diskutieren wir im Walkerafans Forum.

Top