8 Kommentare

  1. ControllerGuru 21.08.2015 at 13:56 |

    Schöne Analyse! Den Baro-Sensor konnte man aber bereits früher aus den Bildern im Beitrag “Runner 250 MultiWii Flugsteuerung von innen” verorten. Dort ist auf der Oberseite des Boards eine Bestückungssfläche für ein 8-poliges SMD Bauelement zu erkennen. Die Beschaltung passt für den Baro-Sensor MS5611-01BA01. Ich habe den Sensor mal nachgerüstet. Leider scheint die frühere Firmware den Sensor nicht zu unterstützen (was nicht verwundert, da er ja serienmäßig nicht bestückt ist), jedenfalls erkennt die MultiWiiGUI das Vorhandensein des Sensors nicht.
    Es muss also eine neue Version des Flugcontrollers verbaut sein, die wahrscheinlich auch eine neue Bestellnummer erhalten wird. Wäre schön, wenn mal jemand den neuen Flugcontroller öffnen und ein paar Fotos von beiden Bestückungsseiten schießen würde. Dann könnte man zweifelsfrei feststellen, ob sich der neue Controller nur durch die Bestückung des Baro-Sensors unterscheidet, oder ob das Board gegenüber der Vorversion auch anderweitig verändert wurde.
    Rein technisch ist der Runner-Controller eine zugeschnittene und abgespeckte Version des AIOP-Controllers von Crius/HobbyKing. Es wurden quasi die gleichen Komponenten verbaut.

    Antworten
  2. ControllerGuru 21.08.2015 at 15:07 |

    Hallo Gektor,
    wenn man einen Atmel-Programmer an den Programmierstecker des Runner-Conrollers anschließt (was Du ja wohl auch gemacht hast) kann man zwar die Fuses auslesen, der Programmcode ist allerdings per Lock-Bits maximal gegen Auslesen und Verifizieren sowohl des Flash-Speichers, als auch des EEPROMS geschützt. Das Aufspielen einer anderen Firmware (z. B. der original MultiWii-Firmware) ist daher eine Einbahnstraße, von der es kein Zurück mehr gibt, wenn man nicht eine Originalfirmware des Runners von Walkera als Binärcode-Datei bekommt (und den geben die ja wohl nicht heraus).
    Das ist es, was mich bisher noch davon abhält, denn genau dieselbe Idee einen zugeschnittenen MultiWii-Code mal zu probieren hatte ich auch schon. Wenn ich zwischendurch mal nicht weiß, was ich tun soll 🙂
    gebe ich mich mal daran den Schaltplan des Runner-Controllers zu extrahieren. Das ist zwar per Durchklingeln mühsam und fehlerträchtig (eigentlich müsste man alle Komponenten vom Board extrahieren um sicher sein zu können) aber das ist ja Hobby und allemal besser als Briefmarken sammeln.

    P.S.: Da ich’s bisher noch in keinem Beitrag gelesen habe und es vielleicht den einen oder anderen interessiert: Ich habe den in der Betriebsanleitung unkommentierten 4-poligen Stecker (nach vorheriger Prüfung der Belegung) mal an das Programmer-Tool von Walkera angeschlossen und der Flugcontroller hat sich in der Programmer-GUI als “Runner 250” zu erkennen gegeben. Diese Schnittstelle dient also dem Firmware-Upgrade. Bei dem 6-poligen Stecker (ebenfalls unkommentiert) hatte ich früh die Ahnung, das es sich um eine kombinierte UART-Schnittstelle (für ein GPS) und I2C-SChnittstelle (für einen externen Kompass) handelt, was sich ja jetzt bei dem Runner Advanced bestätigt hat, der diesen Stecker für das kombinierte GPS/Kompass-Modul nutzt.

    Antworten
  3. ControllerGuru 21.08.2015 at 17:59 |

    Der Link mit dem Entschlüsselungs-Tool ist wirklich interessant, danke. Wenn ich das richtig verstehe ist im einfachsten Fall nur ein FTDI-USB-nach-UART-Konverter für 3,3V nötig (den es im China-Laden auf EBAY an jeder Ecke gibt) und die herunterladbare Kommandozeilen-Software. Wo sich die Katze aber in den Schwanz beißt ist, dass zum Entschlüsseln der original Walkera *.bin-Files ein individueller Schlüssel benötigt wird, der für jeden Walkera-Typ und vielleicht sogar für jede Firmware-Version anders ist. Die Codefolge ist so lang, dass man sie nicht raten oder in endlicher Zeit ausprobieren kann. Hier bräuchte man einen Cryptologen. Für die beiden Typen “Lady-Bird” und “Hoten-X” sind die Schlüssel beigefügt, aber der Rest …?
    Bleibt noch das Bootloader-Problem: Mit jedem Löschvorgang der Firmware über den AVR-Programmer ist immer auch der Bootloader weg und dann hilft auch das über den obigen Link verfügbare Tool nichts mehr. Beim Runner wäre das nicht so schlimm, denn es gibt ja eine eigene Programmierschnittstelle, aber die meisten anderen Modelle, insbesondere die kleinen, haben so etwas nicht bzw. nur rudimentär über Mini-Pads auf dem Board (s. “Lady-Bird”).

    Nein, es wird realistisch nur gehen, wenn man einen Runner-Controller “opfert” und dann nur noch mit der MultiWii-Firmware darauf arbeitet. Die 40 EUR muss einem der Spaß dann wert sein 🙂

    Antworten
  4. HAL 31.08.2015 at 07:54 |

    Schon schade, dass Walkera die opensource Multiwii so “verschlossen” hat . Habe einen Kompass / Baro am I2C angeschlossen. Kompass klappt sofort, Baro müsste im Sketch aktiviert werden.
    GPS würde vermutlich auch direkt funktioniren , da schon aktiviert.

    Antworten

Kommentieren

Hinweis: Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Beitrag hinterlassen. Allgemeine Fragen zu technischen Problemen und vieles mehr diskutieren wir im Walkerafans Forum.

Top